15 Östrogenmangel-Symptome der Frau natürlich beheben

Dieser Artikel basiert auf wissenschaftlichen Studien

Östrogenmangel | Ursachen | Wechseljahre | Symptome | Frau | Mann | Diagnose | natürlich beheben | Fazit | FAQ | Studien

Zu wenig Östrogen kann alters-, krankheitsbedingt oder durch weniger naheliegende Umstände, wie zu viel Sport, verursacht werden. Hier erfährst du alles über Östrogenmangel, seine Symptome, und wie du sie natürlich beheben kannst.

Buch: Intervallfasten für Frauen ab 50

Was ist Östrogenmangel?

Östrogenmangel bedeutet, dass du eine zu niedrige Menge an Östrogen im Körper hast.

Das Steroidhormon Östrogen ist für die Funktion der weiblichen Fortpflanzungsorgane und die Entwicklung der weiblichen Geschlechtsmerkmale essentiell.

Deshalb ist es auch als das primäre weibliche Sexualhormon bekannt. Dennoch ist Östrogen auch in männlichen Körpern natürlich präsent. Dort ist es vor allem für die sexuelle Funktionsfähigkeit wichtig (Pentikäinen et al. 20001).

Im weiblichen Körper gehen die Aufgaben des Steroidhormons jedoch weit über die Sexualität hinaus (Delgado et al. 20222):

  • Gebärmutter: Das Hormon verdickt in der Follikelphase des Menstruationszyklus die Gebärmutterschleimhaut in Vorbereitung auf eine Schwangerschaft.
  • Geschlechtsorgane: Östrogen ist für das Wachstum der inneren und äußeren weiblichen Sexualorgane verantwortlich.
  • Brust: Östrogen ist für die Entwicklung des Brustdrüsengewebes verantwortlich. Überdies entwickelt es die Milchdrüsengänge während der Pubertät und Schwangerschaft und sorgt so für Muttermilch.
  • Knochen: Während der Pubertät unterstützt Östrogen die Entwicklung der Knochen. Nach der Menopause hilft es wiederum, Osteoporose zu verhindern.
  • Herz: Das Steroidhormon hilft bei der Regulierung der Blutfettwerte, was dem Risiko einer koronaren Herzkrankheit entgegenwirkt.
  • Gehirn: Östrogen spielt für höhere kognitive Funktionen und die Gesundheit der Synapsen eine Rolle, die weit über seine Auswirkungen auf die Fortpflanzung hinausgehen (Hara et al. 20153).
  • Stoffwechsel: Östrogen ist für die Regulierung von Appetit, Körperfettverteilung, Blutzucker, Insulin, und andere Stoffwechselaufgaben verantwortlich (Mauvais-Jarvis et al. 20134).

Es ist normal, dass Hormonwerte im Laufe des Lebens immer wieder schwanken. Bleibt der Östrogenspiegel jedoch konstant niedrig, kann sich das negativ auf die oben genannten Körperfunktionen auswirken.

Ein Östrogenmangel kann verschiede Auslöser haben, die von natürlichen Veränderungen des Körpers bis hin zu Krankheiten reichen können.

Ursachen eines Östrogenmangels

Im Wesentlichen sind es Lebensstil, Erkrankungen und der natürliche Prozess des Alterns, die sich auf die tragende Rolle von Hypophyse und Eierstöcken für die Hormonproduktion auswirken können (Meczekalski et al. 20145; Delgado et al. 20226; Okeke et al. 20137):

  • Stress
  • Übermäßiger Sport
  • Exzessive Kalorienrestriktion
  • Anders verursachte Unterfunktion der Hirnanhangsdrüse
  • Schädigung der Eierstöcke (z. B. durch Chemotherapie)
  • Eierstockinsuffizienz (z. B. durch Polyzystisches Ovarialsyndrom)
  • Autoimmunerkrankungen (Immunsystem greift Eierstöcke an)
  • Genetik (z. B. Turner-Syndrom, Fragiles-X-Syndrom)
  • Essstörungen (z. B. Magersucht, Bulimie)
  • Alter (Wechseljahre)
  • Vorzeitige Menopause (unter 40)

Östrogenmangel und Wechseljahre

Die Östrogenproduktion im Körper der Frau verändert sich im Laufe der Zeit. Daher existieren drei Arten von Östrogen, je nachdem, in welchem Lebensabschnitt du dich befindest (Davidge-Pitts et al. 20228):

  • Estron (E1): Dies ist eine schwächere Form von Östrogen, das in höheren Mengen in Frauen auftritt, die sich den Wechseljahren befinden. Im Gegensatz zu den nachfolgenden Varianten, wird dieses Östrogen auch in Fettzellen und Nebennieren gebildet.
  • Estradiol (E2): Die stärkste und häufigste Form von Östrogen in Frauen im gebärfähigen Alter, wird ausschließlich in den Eierstöcken produziert. Der Estradiolspiegel erreicht kurz vor dem Eisprung den Höchststand und fällt unmittelbar danach ab.
  • Estriol (E3): Diese deutlich schwächere Form von Östrogen wird während der Schwangerschaft von der Plazenta der Frau gebildet. In Frauen, die nicht schwanger sind, ist Estriol hingegen kaum in messbaren Mengen vorhanden.

Die Östrogenproduktion im weiblichen Körper geht nicht erst mit dem Eintritt der Menopause zurück. Tatsächlich ist die Transformation der Wechseljahre (auch Perimenopause genannt) ein langsamer Prozess. Der natürliche Rückgang von Östrogen und Progesteron beginnt bereits in den 30er Jahren.

Deshalb kann es auch bei Frauen, die noch ihren Eisprung haben, zu einem Östrogenabfall kommen.

Ein gesunder Östrogenspiegel verringert das Risiko von Insulinresistenz und Typ-2-Diabetes (Murphy 20119).

Ist der Östrogenspiegel zu niedrig, kann das daher zu Insulinresistenz und in weiterer Folge zu anderen Stoffwechselkrankheiten führen.

Aus diesem Grund wird Östrogenmangel in erster Linie mit Gewichtszunahme in Verbindung gebracht (Mauvais-Jarvis et al. 201310).

Darüber hinaus zeigen Studien, dass Frauen nach der Menopause aufgrund des niedrigeren Östrogenspiegels ein höheres Risiko von Herzerkrankungen sowie Eierstock- und Brustkrebs haben (Matthews et al. 198911; Suba 201212).

Was sind die Symptome eines Östrogenmangels?

Der häufigste Grund für plötzliche Östrogenmangel-Symptome ist der Eintritt in die Wechseljahre. Deshalb überschneiden sich die folgenden häufigen Symptome von Menopause und Östrogenmangel.

Häufige Symptome eines Östrogenmangels der Frau

Zu verbreiteten Symptomen eines Östrogenmangels gehören (Tchernof et al. 199813; Davidge-Pitts et al. 202214, Peacock et al. 202215):

  • Gewichtszunahme (vor allem um die Mitte)
  • Unregelmäßige oder ausbleibende Perioden
  • Hitzewallungen
  • Nächtliche Schweißausbrüche
  • Schlafstörungen
  • Knochenschwund
  • Empfindlichkeit der Brust
  • Vaginale Trockenheit
  • Vaginale Atrophie
  • Schmerzhafter Geschlechtsverkehr
  • Verringerte Libido
  • Stimmungsschwankungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit

Symptome des Östrogenmangels beim Mann

Wenn bei Männern der Östrogenspiegel zu niedrig ist, kann das zum Aufbau von Bauchfett und zu geringem sexuellen Verlangen führen.

Diagnose eines Östrogenmangels

Wenn du dauerhaft unter den oben genannten Symptomen eines Östrogenmangels leidest, solltest du die Ärztin deines Vertrauens kontaktieren. Die frühe Diagnose eines Östrogenmangels kann dazu beitragen, viele gesundheitliche Probleme zu vermeiden.

Sofern die Analyse deiner Krankengeschichte keine Klarheit bringt, kann die Ärztin durch einen Bluttest deine Hormonwerte bestimmen.

Die verschiedenen Östrogenspiegel können dabei als Indikatoren für Wechseljahre (E1), Fruchtbarkeit (E2) und Schwangerschaft (E3) dienen.

Symptome eines Östrogenmangels natürlich beheben

Neben den Behandlungsmöglichkeiten, die deine Ärztin empfiehlt, können dir folgende natürliche Mittel helfen, den Östrogenspiegel zu erhöhen.

1. Ketogene Ernährung

Ein wesentlicher Faktor, warum die Keto-Diät die beste Ernährungsweise bei Östrogenmangel darstellt, ist die Zuckerreduktion.

Nicht nur bei Low-Carb-Diäten sondern auch bei Östrogenmangel, Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden ist Zucker genau das, was niemand essen sollte.

Zucker ist eine 1:1-Mischung aus Fructose und Glukose. Beide Zuckermoleküle stören die Regulierung der Sexualhormone Östrogen und Testosteron im Blut (CFRI 200716; Daka et al. 201317):

  • Fructose, da sie von der Leber zu gesundheitsschädlichem Fett verstoffwechselt wird
  • Glukose, da sie den Insulinspiegel erhöht und Überschüsse ebenso in Fett umgewandelt werden

Dadurch werden insbesondere bei Frauen in den Wechseljahren folgende Symptome begünstigt (Weinberg et al. 200618):

  • Erhöhtes Bauchfett
  • Schlechte Blutfettwerte
  • Erhöhter Blutdruck
  • Abnormaler Glukosestoffwechsel

Fructose fördert Hunger- und hemmt Sättigungshormone, was Heißhunger auf noch mehr Kohlenhydrate macht (Teff et al. 200419).

Die resultierende Glukosezufuhr fördert wiederum Entzündungen im Körper (Buyken et al. 201420).

Ketogene Lebensmittel bewirken das exakte Gegenteil!

Sie steigern die Insulinempfindlichkeit, was zu besseren Blutzucker- und Blutfettwerten führt (Boden et al. 200521).

Außerdem steigt die Ausschüttung von Sättigungshormonen proportional zu den aufgenommenen Fettsäuren (Pironi et al. 199322).

Ein Paradebeispiel ist fetter Fisch (Lachs, Makrele). Er liefert nicht nur bioverfügbares Eiweiß, sondern auch entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren, die obendrein die Muskelproteinsynthese und den Grundumsatz des Stoffwechsels erhöhen (Hulbert et al. 199923).

Ketogene Ernährung initiiert den Körperfettabbau zur Energiegewinnung sowie die Herstellung von Glukose aus Abbauprodukten des Fettstoffwechsels, was wiederum extra Kalorien verbraucht (Sinha et al. 200524).

Kreuzblütler (Blumenkohl, Brokkoli oder Kohl) sind ein ideales Low-Carb-Gemüse, das Phytoöstrogene enthält, die bei Östrogenmangel eine östrogene Wirkung entfalten (Desmawati et al. 201925).

Außerdem werden Sexualhormone aus Fett hergestellt. Während eine fettarme Ernährung nachweislich die Östrogen- und Testosteronproduktion reduziert, verbessert eine fettreiche Ernährung die sexuelle Funktion bei Frauen (Rose et al. 198726; Esposito et al. 200727).

2. Angemessener Sport

Angemessener Sport hilft gegen Östrogenmangel-Symptome

Sowohl zu viel als auch zu wenig Sport können einen Östrogenmangel begünstigen.

Nur wenige Menschen wissen, dass zu viel oder zu intensives Training den Hormonhaushalt der Frau aus dem Gleichgewicht bringen kann.

Einerseits können dadurch zu viel Stresshormone und andererseits zu wenig Fruchtbarkeitshormone durch die Hypophyse ausgeschüttet werden, was sich negativ auf die Östrogenproduktion auswirkt (Meczekalski et al. 201428).

Das bedeutet nicht, dass du ganz auf Sport verzichten solltest. Gerade, wenn aufgrund der Wechseljahre der Östrogenspiegel sinkt, kann körperliche Betätigung der Ansammlung von Bauchfett entgegenwirken (Kossman et al. 201129).

Allerdings stellen 2-3 sehr intensive Trainingseinheiten pro Woche eine gesunde Obergrenze dar.

3. Spezieller Tee

Neben den entzündungshemmenden und stoffwechselfördernden Eigenschaften von grünem Tee (Serisier et al. 200830), lohnt es sich bei Östrogenmangel, die folgenden Teesorten auszuprobieren:

  • Rotklee-Tee (Produktlink): Diese Pflanze ist reich an Phytoöstrogenen. Daher kann ihr Tee helfen, wenn dein Östrogenspiegel zu niedrig ist (Beck et al. 200531).
  • Angelikawurzel-Tee (Produktlink): Dong-Quai-Tee wird in China seit Jahrhunderten zur Verringerung von Hitzewallungen, sowie zur Linderung anderer Symptome von PMS und Wechseljahren verwendet (Kelley et al. 201032).
  • Mönchspfeffer-Tee (Produktlink): Studien legen nahe, dass Mönchspfeffer gegen Brustschmerzen wirken und bei Frauen in den Wechseljahren die Libido steigern kann (Carmichael 200833; Heirati et al. 202134).

4. Nichtrauchen

Auch, wenn du bereits wusstest, dass Rauchen schlecht für deine Gesundheit ist, sind die Auswirkungen auf die Östrogenproduktion womöglich ein Novum für dich.

Neben anderen Gesundheitsmarkern, senkt das Rauchen sowohl bei Männern als auch Frauen die Östrogenwerte (Windham et al. 200535).

Da ein normaler Östrogenspiegel für die Knochengesundheit maßgeblich ist, weisen Raucherinnen eine niedrige Knochendichte und höhere Wahrscheinlichkeit von Frakturen auf – insbesondere nach Eintritt der Menopause (Denison et al. 200836).

5. Intervallfasten

Intervallfasten kurbelt nicht nur den Stoffwechsel an, sondern senkt auch Entzündungsmarker, die zu Gewichtszunahme und Insulinresistenz beitragen (Drenick et al. 196437; Faris et al. 201238).

Zum Beispiel konnten Frauen im Alter von über 60 Jahren durch Intervallfasten Körperfett reduzieren, während sie nicht an Muskelmasse abnahmen (Domaszewski et al. 202039).

In einer Studie über unkontrolliertes Essverhalten konnte Intervallfasten Heißhungerattacken und Depressionen bereits nach zwei Monaten reduzieren (Hoddy et al. 201540).

Außerdem spielt Schlaf eine wesentliche Rolle, wenn es um Stimmungsschwankungen und Hitzewallungen geht (Triantafillou et al. 201941; Freeman et al. 201542).

Frauen, deren Hormonhaushalt nicht im Einklang ist, haben es schwer, durchzuschlafen. Wie es eine Studie, die an 14 Frauen durchgeführt wurde, zeigt, kann Intervallfasten helfen, die Schlafqualität deutlich zu verbessern (Michalsen et al. 200343).

Diese Verbesserung der Schlafhygiene kann helfen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen und nächtliche Schweißausbrüche zu reduzieren.

Intervallfasten 16/8 für Frauen Buch

Natürliche Mittel beugen Östrogenmangel vor

Ein niedriger Östrogenspiegel kann viele Aspekte des körperlichen, emotionalen und sexuellen Wohlbefindens beeinflussen. Außerdem erhöht er das Risiko von Osteoporose, Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Es existieren ausgezeichnete natürliche Mittel wie Tees und Lebensstilfaktoren wie das Intervallfasten, die einen Östrogenmangel im Vorfeld verhindern können.

Wenn du allerdings dauerhafte Symptome eines Östrogenmangels bemerkst, solltst du so bald wie möglich die Ärztin deines Vertrauens aufsuchen.

Östrogenmangel FAQ

Was passiert, wenn man zu wenig Östrogene hat?

Zu wenig Östrogen kann zu Bauchfett, Hitzewallungen und verringerter Libido führen.

Wie kann ich den Östrogenspiegel erhöhen?

Du kannst deinen Östrogenspiegel durch den Verzicht auf Zucker, ketogene Ernährung, Intervallfasten und angemessen Sport erhöhen.

Wie äußert sich Hormonmangel?

Wie sich Hormonmangel äußert hängt von dem betroffenen Hormon ab – bei einem Sexualhormon wie Östrogen bewirkt ein Mangel Gewichtszunahme und einen geschwächten Sexualtrieb.

Studien Hier klicken!

#1-7

1Pentikäinen V, Erkkilä K, Suomalainen L, Parvinen M, Dunkel L. Estradiol acts as a germ cell survival factor in the human testis in vitro. J Clin Endocrinol Metab. 2000 May;85(5):2057-67. doi: 10.1210/jcem.85.5.6600. PubMed PMID: 10843196.

2Delgado BJ, Lopez-Ojeda W. Estrogen. 2022 Jan;. PubMed PMID: 30855848.

3Hara Y, Waters EM, McEwen BS, Morrison JH. Estrogen Effects on Cognitive and Synaptic Health Over the Lifecourse. Physiol Rev. 2015 Jul;95(3):785-807. doi: 10.1152/physrev.00036.2014. Review. PubMed PMID: 26109339; PubMed Central PMCID: PMC4491541.

4Mauvais-Jarvis F, Clegg DJ, Hevener AL. The role of estrogens in control of energy balance and glucose homeostasis. Endocr Rev. 2013 Jun;34(3):309-38. doi: 10.1210/er.2012-1055. Epub 2013 Mar 4. Review. PubMed PMID: 23460719; PubMed Central PMCID: PMC3660717.

5Meczekalski B, Katulski K, Czyzyk A, Podfigurna-Stopa A, Maciejewska-Jeske M. Functional hypothalamic amenorrhea and its influence on women’s health. J Endocrinol Invest. 2014 Nov;37(11):1049-56. doi: 10.1007/s40618-014-0169-3. Epub 2014 Sep 9. Review. PubMed PMID: 25201001; PubMed Central PMCID: PMC4207953.

6Delgado BJ, Lopez-Ojeda W. Estrogen. 2022 Jan;. PubMed PMID: 30855848.

7Okeke T, Anyaehie U, Ezenyeaku C. Premature menopause. Ann Med Health Sci Res. 2013 Jan;3(1):90-5. doi: 10.4103/2141-9248.109458. PubMed PMID: 23634337; PubMed Central PMCID: PMC3634232.

#8-14

8Davidge-Pitts C, Solorzano CB. Reproductive Hormones. Washington DC: Endocrine Society, 2022. Retrieved 2022 Mar 21, from https:// https://www.endocrine.org/patient-engagement/endocrine-library/hormones-and-endocrine-function/reproductive-hormones.

9Murphy E. Estrogen signaling and cardiovascular disease. Circ Res. 2011 Sep 2;109(6):687-96. doi: 10.1161/CIRCRESAHA.110.236687. Review. PubMed PMID: 21885836; PubMed Central PMCID: PMC3398381.

10Mauvais-Jarvis F, Clegg DJ, Hevener AL. The role of estrogens in control of energy balance and glucose homeostasis. Endocr Rev. 2013 Jun;34(3):309-38. doi: 10.1210/er.2012-1055. Epub 2013 Mar 4. Review. PubMed PMID: 23460719; PubMed Central PMCID: PMC3660717.

11Matthews KA, Meilahn E, Kuller LH, Kelsey SF, Caggiula AW, Wing RR. Menopause and risk factors for coronary heart disease. N Engl J Med. 1989 Sep 7;321(10):641-6. doi: 10.1056/NEJM198909073211004. PubMed PMID: 2488072.

12Suba Z. Interplay between insulin resistance and estrogen deficiency as co- activators in carcinogenesis. Pathol Oncol Res. 2012 Apr;18(2):123-33. doi: 10.1007/s12253-011-9466-8. Epub 2011 Oct 9. Review. PubMed PMID: 21984197.

13Tchernof A, Calles-Escandon J, Sites CK, Poehlman ET. Menopause, central body fatness, and insulin resistance: effects of hormone-replacement therapy. Coron Artery Dis. 1998;9(8):503-11. doi: 10.1097/00019501-199809080-00006. Review. PubMed PMID: 9847982.

14Davidge-Pitts C, Solorzano CB. Reproductive Hormones. Washington DC: Endocrine Society, 2022. Retrieved 2022 Mar 21, from https:// https://www.endocrine.org/patient-engagement/endocrine-library/hormones-and-endocrine-function/reproductive-hormones.

#15-19

15Peacock K, Ketvertis KM. Menopause. 2022 Jan;. PubMed PMID: 29939603.

16Child & Family Research Institute. Too Much Sugar Turns Off Gene That Controls Effects Of Sex SteroidsMaryland: ScienceDaily, 2007. Retrieved 2022 Aug 28, from www.sciencedaily.com/releases/2007/11/071109171610.htm.

17Daka B, Rosen T, Jansson PA, Råstam L, Larsson CA, Lindblad U. Inverse association between serum insulin and sex hormone-binding globulin in a population survey in Sweden. Endocr Connect. 2013 Mar 1;2(1):18-22. doi: 10.1530/EC-12-0057. Print 2013 Mar 1. PubMed PMID: 23781314; PubMed Central PMCID: PMC3680959.

18Weinberg ME, Manson JE, Buring JE, Cook NR, Seely EW, Ridker PM, Rexrode KM. Low sex hormone-binding globulin is associated with the metabolic syndrome in postmenopausal women. Metabolism. 2006 Nov;55(11):1473-80. doi: 10.1016/j.metabol.2006.06.017. PubMed PMID: 17046549; PubMed Central PMCID: PMC1633722.

19Teff KL, Elliott SS, Tschöp M, Kieffer TJ, Rader D, Heiman M, Townsend RR, Keim NL, D’Alessio D, Havel PJ. Dietary fructose reduces circulating insulin and leptin, attenuates postprandial suppression of ghrelin, and increases triglycerides in women. J Clin Endocrinol Metab. 2004 Jun;89(6):2963-72. doi: 10.1210/jc.2003-031855. PubMed PMID: 15181085.

#20-24

20Buyken AE, Goletzke J, Joslowski G, Felbick A, Cheng G, Herder C, Brand-Miller JC. Association between carbohydrate quality and inflammatory markers: systematic review of observational and interventional studies. Am J Clin Nutr. 2014 Apr;99(4):813-33. doi: 10.3945/ajcn.113.074252. Epub 2014 Feb 19. Review. PubMed PMID: 24552752.

21Boden G, Sargrad K, Homko C, Mozzoli M, Stein TP. Effect of a low-carbohydrate diet on appetite, blood glucose levels, and insulin resistance in obese patients with type 2 diabetes. Ann Intern Med. 2005 Mar 15;142(6):403-11. doi: 10.7326/0003-4819-142-6-200503150-00006. PubMed PMID: 15767618.

22Pironi L, Stanghellini V, Miglioli M, Corinaldesi R, De Giorgio R, Ruggeri E, Tosetti C, Poggioli G, Morselli Labate AM, Monetti N. Fat-induced ileal brake in humans: a dose-dependent phenomenon correlated to the plasma levels of peptide YY. Gastroenterology. 1993 Sep;105(3):733-9. doi: 10.1016/0016-5085(93)90890-o. PubMed PMID: 8359644.

23Hulbert AJ, Else PL. Membranes as possible pacemakers of metabolism. J Theor Biol. 1999 Aug 7;199(3):257-74. doi: 10.1006/jtbi.1999.0955. PubMed PMID: 10433891.

24Sinha SR, Kossoff EH. The ketogenic diet. Neurologist. 2005 May;11(3):161-70. doi: 10.1097/01.nrl.0000160818.58821.d2. Review. PubMed PMID: 15860138.

#25-29

25Desmawati D, Sulastri D. Phytoestrogens and Their Health Effect. Open Access Maced J Med Sci. 2019 Feb 15;7(3):495-499. doi: 10.3889/oamjms.2019.044. eCollection 2019 Feb 15. Review. PubMed PMID: 30834024; PubMed Central PMCID: PMC6390141.

26Rose DP, Boyar AP, Cohen C, Strong LE. Effect of a low-fat diet on hormone levels in women with cystic breast disease. I. Serum steroids and gonadotropins. J Natl Cancer Inst. 1987 Apr;78(4):623-6. PubMed PMID: 3104646.

27Esposito K, Ciotola M, Giugliano F, Schisano B, Autorino R, Iuliano S, Vietri MT, Cioffi M, De Sio M, Giugliano D. Mediterranean diet improves sexual function in women with the metabolic syndrome. Int J Impot Res. 2007 Sep-Oct;19(5):486-91. doi: 10.1038/sj.ijir.3901555. Epub 2007 Aug 2. PubMed PMID: 17673936.

28Meczekalski B, Katulski K, Czyzyk A, Podfigurna-Stopa A, Maciejewska-Jeske M. Functional hypothalamic amenorrhea and its influence on women’s health. J Endocrinol Invest. 2014 Nov;37(11):1049-56. doi: 10.1007/s40618-014-0169-3. Epub 2014 Sep 9. Review. PubMed PMID: 25201001; PubMed Central PMCID: PMC4207953.

29Kossman DA, Williams NI, Domchek SM, Kurzer MS, Stopfer JE, Schmitz KH. Exercise lowers estrogen and progesterone levels in premenopausal women at high risk of breast cancer. J Appl Physiol (1985). 2011 Dec;111(6):1687-93. doi: 10.1152/japplphysiol.00319.2011. Epub 2011 Sep 8. PubMed PMID: 21903887; PubMed Central PMCID: PMC4116411.

#30-36

30Serisier S, Leray V, Poudroux W, Magot T, Ouguerram K, Nguyen P. Effects of green tea on insulin sensitivity, lipid profile and expression of PPARalpha and PPARgamma and their target genes in obese dogs. Br J Nutr. 2008 Jun;99(6):1208-16. doi: 10.1017/S0007114507862386. Epub 2007 Dec 6. PubMed PMID: 18053305.

31Beck V, Rohr U, Jungbauer A. Phytoestrogens derived from red clover: an alternative to estrogen replacement therapy?. J Steroid Biochem Mol Biol. 2005 Apr;94(5):499-518. doi: 10.1016/j.jsbmb.2004.12.038. Epub 2005 Mar 23. Review. PubMed PMID: 15876415.

32Kelley KW, Carroll DG. Evaluating the evidence for over-the-counter alternatives for relief of hot flashes in menopausal women. J Am Pharm Assoc (2003). 2010 Sep-Oct;50(5):e106-15. doi: 10.1331/JAPhA.2010.09243. Review. PubMed PMID: 20833608.

33Carmichael AR. Can Vitex Agnus Castus be Used for the Treatment of Mastalgia? What is the Current Evidence?. Evid Based Complement Alternat Med. 2008 Sep;5(3):247-50. doi: 10.1093/ecam/nem074. PubMed PMID: 18830450; PubMed Central PMCID: PMC2529385.

34Heirati SFD, Ozgoli G, KabodMehri R, Mojab F, Sahranavard S, Nasiri M. The 4-month effect of Vitex agnus-castus plant on sexual function of women of reproductive age: A clinical trial. J Educ Health Promot. 2021;10:294. doi: 10.4103/jehp.jehp_63_21. eCollection 2021. PubMed PMID: 34667794; PubMed Central PMCID: PMC8459874.

35Windham GC, Mitchell P, Anderson M, Lasley BL. Cigarette smoking and effects on hormone function in premenopausal women. Environ Health Perspect. 2005 Oct;113(10):1285-90. doi: 10.1289/ehp.7899. PubMed PMID: 16203235; PubMed Central PMCID: PMC1281267.

36Jenkins MR, Denison AV. Smoking status as a predictor of hip fracture risk in postmenopausal women of northwest Texas. Prev Chronic Dis. 2008 Jan;5(1):A09. Epub 2007 Dec 15. PubMed PMID: 18081998; PubMed Central PMCID: PMC2248794.

#37-43

37DRENICK EJ, SWENDSEID ME, BLAHD WH, TUTTLE SG. PROLONGED STARVATION AS TREATMENT FOR SEVERE OBESITY. JAMA. 1964 Jan 11;187:100-5. doi: 10.1001/jama.1964.03060150024006. PubMed PMID: 14066725.

38Faris MA, Kacimi S, Al-Kurd RA, Fararjeh MA, Bustanji YK, Mohammad MK, Salem ML. Intermittent fasting during Ramadan attenuates proinflammatory cytokines and immune cells in healthy subjects. Nutr Res. 2012 Dec;32(12):947-55. doi: 10.1016/j.nutres.2012.06.021. Epub 2012 Oct 4. PubMed PMID: 23244540.

39Domaszewski P, Konieczny M, Pakosz P, Bączkowicz D, Sadowska-Krępa E. Effect of a Six-Week Intermittent Fasting Intervention Program on the Composition of the Human Body in Women over 60 Years of Age. Int J Environ Res Public Health. 2020 Jun 10;17(11). doi: 10.3390/ijerph17114138. PubMed PMID: 32531956; PubMed Central PMCID: PMC7312819.

40Hoddy KK, Kroeger CM, Trepanowski JF, Barnosky AR, Bhutani S, Varady KA. Safety of alternate day fasting and effect on disordered eating behaviors. Nutr J. 2015 May 6;14:44. doi: 10.1186/s12937-015-0029-9. PubMed PMID: 25943396; PubMed Central PMCID: PMC4424827.

41Triantafillou S, Saeb S, Lattie EG, Mohr DC, Kording KP. Relationship Between Sleep Quality and Mood: Ecological Momentary Assessment Study. JMIR Ment Health. 2019 Mar 27;6(3):e12613. doi: 10.2196/12613. PubMed PMID: 30916663; PubMed Central PMCID: PMC6456824.

42Freeman EW, Sammel MD, Gross SA, Pien GW. Poor sleep in relation to natural menopause: a population-based 14-year follow-up of midlife women. Menopause. 2015 Jul;22(7):719-26. doi: 10.1097/GME.0000000000000392. PubMed PMID: 25549066; PubMed Central PMCID: PMC4481144.

43Michalsen A, Schlegel F, Rodenbeck A, Lüdtke R, Huether G, Teschler H, Dobos GJ. Effects of short-term modified fasting on sleep patterns and daytime vigilance in non-obese subjects: results of a pilot study. Ann Nutr Metab. 2003;47(5):194-200. doi: 10.1159/000070485. PubMed PMID: 12748412.

Leave a Reply