Ist Keto eine effektive Ernährung bei PCOS?

Die ketogene Ernährung für PCOS war in den letzten Jahren aufgrund ihrer vielfältigen Vorteile, insbesondere bei der Regulierung der Hormone und der Verringerung der Insulinresistenz, ein Zentrum für klinische Studien. In diesem umfassenden Artikel wird erörtert, wie Keto bei PCOS hilft und wie es die Symptome verbessern kann.

Das Wichtigste in Kürze:

  • PCOS ist eine hormonelle Störung bei Frauen, die Unfruchtbarkeit verursacht.
  • Sie wird durch chronische Entzündungen, genetische Faktoren, ein hormonelles Ungleichgewicht und Insulinresistenz verursacht.
  • Zu den häufigsten Symptomen gehören unregelmäßige Perioden, Unfruchtbarkeit, Übergewicht, maskuline Merkmale und Stimmungsschwankungen.
  • Keto hilft, PCOS zu verbessern, indem es die Hormone reguliert, die Insulinresistenz behebt und die allgemeine Gesundheit fördert.
  • Durch die Regulierung des Hormonspiegels hilft Keto bei der Beseitigung von Fettleibigkeit, Unfruchtbarkeit und männlichen Merkmalen und verbessert die Stimmung von Frauen mit PCOS.

Inhaltsverzeichnis:

Was ist PCOS?

Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) ist eine hormonelle Störung, von der etwa 8-13 % der Frauen während ihrer reproduktiven Jahre betroffen sind.1

Sie verändert den Hormonspiegel und den Stoffwechsel und ist eine der Hauptursachen für Unfruchtbarkeit.

Frauen mit PCOS haben möglicherweise keinen Eisprung, produzieren zu viele männliche Hormone (Androgene, Hyperandrogenismus) und haben viele kleine Zysten an ihren Eierstöcken.

Zu den Ursachen von PCOS gehören chronische Entzündungen, genetische Faktoren, hormonelle Ungleichgewichte und Insulinresistenz, was zu verschiedenen PCOS-Phänotypen führt:2

  • Phänotyp A: Hyperandrogenismus, Ovulationsstörung und polyzystische Ovarien
  • Phänotyp B: Hyperandrogenismus und Eisprungstörung.
  • Phänotyp C: Hyperandrogenismus und polyzystische Eierstöcke.
  • Phänotyp D: Nicht hyperandrogenes PCOS, aber mit Ovulationsstörungen und polyzystischen Eierstöcken.

PCOS äußert sich bei jedem Menschen anders. Bei manchen treten mehr Symptome auf als bei anderen. Zu den häufigsten Symptomen gehören:

  • Unregelmäßige Perioden
  • Unfruchtbarkeit
  • Akne
  • Fettleibigkeit, Gewichtszunahme oder Probleme bei der Gewichtsreduktion
  • Stimmungsschwankungen
  • Maskuline Merkmale
  • Übermäßige Körperbehaarung oder Haarausfall und Glatzenbildung
  • Verfärbung oder Verdunkelung der Haut

Obwohl die genaue Ursache und Heilung noch unklar sind, lässt sich PCOS mit einer Ernährung wie der Keto-Diät und verschiedenen Behandlungsmethoden, einschließlich Fruchtbarkeitsbehandlungen und chirurgischen Optionen, in den Griff bekommen.

Wie wirkt sich die Keto-Diät auf PCOS aus?

Keto bei PCOS: Ist die Ernährung effektiv?

Hormone

Die Keto-Diät reguliert die Hormone bei PCOS.

Das LH/FSH-Verhältnis liegt bei gesunden Frauen in der Regel zwischen 1 und 2, aber bei Patientinnen mit polyzystischen Ovarien kann es 2 oder 3 erreichen,3 was den Eisprung verhindert.

Dieses abnorme Hormonverhältnis erhöht auch die Androgene, was bei Frauen zu männlichen Zügen führt. Studien bestätigen außerdem, dass dieses Verhältnis zu Fettleibigkeit führt.4

Die Keto-Diät trägt dazu bei, das LF/FSH-Verhältnis bei PCOS zu senken und es wieder zu normalisieren.

Diese Studie aus dem Jahr 2023 über eine 45-tägige Keto-Diät führte zum Beispiel zu einem verringerten LH/FSH-Verhältnis,5 einem geringeren Gehalt an freiem Testosteron im Serum und einem erhöhten Gehalt an Sexualhormon-bindendem Globulin im Serum.

Insulinresistenz

Die Keto-Diät führt zur Ketose, einem Zustand, in dem der Körper Fett als Energie nutzt,6 was letztlich die Insulinresistenz verringert.

Insulin ist ein Hormon, das deinen Blutzuckerspiegel reguliert und eine wesentliche Rolle bei der Fettspeicherung spielt.7

Wenn du jedoch eine Insulinresistenz hast, produziert dein Körper mehr Insulin, um die fehlende Reaktion auszugleichen, was zu einer verstärkten Fettspeicherung und schließlich zu Fettleibigkeit führt.

Genau hier hilft die Keto-Kur bei PCOS. Indem du die Kohlenhydratzufuhr reduzierst, sinkt dein Insulinspiegel und signalisiert deinem Körper, Fett zur Energiegewinnung zu nutzen, was schließlich zu einer besseren Insulinempfindlichkeit führt.

In einer Studie aus dem Jahr 2005 begannen 11 Frauen mit PCOS eine Keto-Diät und nahmen 24 Wochen lang weniger als 20 Gramm Kohlenhydrate pro Tag zu sich.

Am Ende sank ihr Körpergewicht um 12%, ihr Testosteronspiegel um 22%, ihr LH/FSH-Verhältnis um 36% und ihr Nüchterninsulinspiegel um 54%.8

Eine andere 45-tägige Keto-Studie berichtet ebenfalls von gesunkenen Blutzucker- und Insulinwerten und einem niedrigeren Insulinresistenzwert.9

Andere Studien deuten darauf hin, dass eine sehr kohlenhydratarme Ernährung die Insulinresistenz sofort verbessert,10 und zwar bereits nach sieben Tagen, was die Keto-Kur zu einem schnellen und effektiven Weg macht, PCOS-Symptome zu heilen.

Gewicht und Kinderwunsch

Studien haben gezeigt, dass die Keto-Diät das Gewicht, den Hormonspiegel, die Leberfunktion, die Blutfette, die Regelmäßigkeit der Menstruation und die Fruchtbarkeit verbessern kann.

In einer 12-wöchigen Studie verloren die Teilnehmerinnen im Durchschnitt 10 kg und zeigten Verbesserungen bei den Triglycerid- und Cholesterinwerten.11

In einer 45-Tage-Studie verloren die Teilnehmerinnen im Durchschnitt 21 Pfund und verringerten ihre Fettmasse und ihren Taillen-Hüft-Quotienten.

Außerdem sanken Testosteron, Triglyceride, Gesamtcholesterin und LDL-Cholesterin, während das HDL-Cholesterin stieg.

Außerdem kehrte bei 5 von 17 Studienteilnehmerinnen die Menstruation zurück, die Regelmäßigkeit verbesserte sich und sie wurden schwanger.9

Wie verbessert Keto die PCOS-Symptome?

1. Hilft bei der Gewichtsabnahme

Die Gewichtszunahme ist höchstwahrscheinlich auf eine Insulinresistenz zurückzuführen, d. h. auf einen Anstieg des Insulinspiegels, der die Fetteinlagerung fördert.

Außerdem führt ein unregelmäßiger Östrogenspiegel ebenfalls zu Fettspeicherung und Gewichtszunahme.

Keto hilft sowohl bei der Insulinresistenz als auch bei der Regulierung des Östrogenspiegels und führt bereits nach 4 Wochen zu einer Gewichtsabnahme.

Studien legen nahe, dass eine Gewichtsabnahme bei PCOS mit einer Verbesserung der metabolischen, endokrinen, reproduktiven, kardiovaskulären und psychologischen Eigenschaften einhergeht.12

2. Hilft bei Unfruchtbarkeit

Das hormonelle Ungleichgewicht bei PCOS beeinträchtigt die Fähigkeit der Eierstöcke, Eizellen zu bilden und freizusetzen. Wenn keine Eizellen freigesetzt werden (kein Eisprung), kann eine Frau nicht schwanger werden.

In dieser Studie mit 17 Teilnehmerinnen mit PCOS, die eine 45-tägige Keto-Diät durchführten, hatten 5 von ihnen nach jahrelangem Ausbleiben der Menstruation wieder einen Zyklus, 12 berichteten von regelmäßigeren Zyklen und 5 wurden nach vorherigen erfolglosen Versuchen schwanger.9

3. Verhindert maskuline Merkmale

Maskuline Merkmale, Akne und übermäßiger Haarausfall bei PCOS-Frauen sind auf einen hohen Testosteronspiegel zurückzuführen.13

Studien zeigen, dass Keto den Serumspiegel von freiem Testosteron senkt,5 was zur Lösung dieser Symptome beiträgt.

4. Verbessert die Laune

Aufgrund des hormonellen Ungleichgewichts neigen Frauen mit PCOS zu Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Angstzuständen.

Diese Emotionen sind vor allem Auswirkungen von Fettleibigkeit, übermäßiger Körperbehaarung und Unfruchtbarkeit und führen zu einem geringen Selbstwertgefühl.14

Die Fähigkeit von Keto, die Hormone zu regulieren, die Gewichtsabnahme zu fördern und die Unfruchtbarkeit zu beheben, führt letztendlich zu einem besseren Selbstwertgefühl.

Solltest du die Keto-Diät bei PCOS ausprobieren?

Die Keto-Diät ist ein natürlicher und effektiver Weg, um PCOS zu bekämpfen.

Sie hat sich in gründlichen wissenschaftlichen Studien als wirksam erwiesen und birgt weniger Risiken als medikamentöse Methoden.

Ketogene Ernährung kann zwar einschränkend sein, aber das Versprechen, PCOS zu verbessern, überwiegt diese Herausforderung.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Ernährung ist die beste für PCOS?

Die Keto-Diät ist die beste Diät für PCOS. Sie ist kohlenhydrat- und zuckerarm, hat einen hohen Anteil an gesunden Fetten und Omega-3-Fettsäuren und enthält mäßig viel Eiweiß, was zu einer erhöhten Insulinsensitivität, einem regulierten Hormonspiegel und einer Gewichtsabnahme führt.

Sollte ich Kohlenhydrate vermeiden, wenn ich PCOS habe?

Ja, der Verzicht auf Kohlenhydrate und die Wahl der richtigen Kohlenhydratquellen sind entscheidend, um Blutzuckerspitzen zu vermeiden und die Insulinresistenz zu lösen.

Hat Keto Auswirkungen auf die weiblichen Hormone?

Keto hilft bei der Regulierung der weiblichen Hormone, besonders bei Menschen mit PCOS. Bei einer abrupten Umstellung kann der starke Rückgang des Blutzuckerspiegels jedoch auch Auswirkungen auf den Östrogenspiegel haben. Es ist wichtig, es langsam anzugehen und die richtigen Keto-Empfehlungen für Frauen zu befolgen.

Wie stelle ich meinen Stoffwechsel bei PCOS um?

Am besten reduzierst du deine Kohlenhydratzufuhr und konzentrierst dich auf gesunde Fette, um die Insulinempfindlichkeit zu erhöhen. Dadurch werden auch die Hormone reguliert, was zu einer Verringerung der PCOS-Symptome führt.

Warum ist Abnehmen mit PCOS so schwer?

Weil neben anderen hormonellen Ungleichgewichten auch eine Insulinresistenz vorliegt. Der Überschuss an Insulin im Körper blockiert das Enzym, dass Körperfett abbauen kann.

Referenzen

1Rasquin LI, Anastasopoulou C, Mayrin JV. Polycystic Ovarian Disease. [Updated 2022 Nov 15]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2024 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK459251/

2Sachdeva, G., Gainder, S., Suri, V., Sachdeva, N., & Chopra, S. (2019). Comparison of the Different PCOS Phenotypes Based on Clinical Metabolic, and Hormonal Profile, and their Response to Clomiphene. Indian Journal of Endocrinology and Metabolism, 23(3), 326-331. https://doi.org/10.4103/ijem.IJEM_30_19

3Saadia, Z. (2020). Follicle Stimulating Hormone (LH: FSH) Ratio in Polycystic Ovary Syndrome (PCOS) – Obese vs. Non- Obese Women. Medical Archives, 74(4), 289-293. https://doi.org/10.5455/medarh.2020.74.289-293

4Esmaeilzadeh, S., Andarieh, M. G., Ghadimi, R., & Delavar, M. A. (2014). Body mass index and gonadotropin hormones (LH & FSH) associate with clinical symptoms among women with polycystic ovary syndrome. Global journal of health science, 7(2), 101–106. https://doi.org/10.5539/gjhs.v7n2p101

5Khalid, K., Apparow, S., Mushaddik, I. L., Anuar, A., A Rizvi, S. A., & Habib, A. (2023). Effects of Ketogenic Diet on Reproductive Hormones in Women With Polycystic Ovary Syndrome. Journal of the Endocrine Society, 7(10). https://doi.org/10.1210/jendso/bvad112

6Dhillon KK, Gupta S. Biochemistry, Ketogenesis. [Updated 2023 Feb 6]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2024 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK493179/

7Vargas E, Joy NV, Carrillo Sepulveda MA. Biochemistry, Insulin Metabolic Effects. [Updated 2022 Sep 26]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2024 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK525983/

8Mavropoulos, J. C., Yancy, W. S., Hepburn, J., & Westman, E. C. (2005). The effects of a low-carbohydrate, ketogenic diet on the polycystic ovary syndrome: A pilot study. Nutrition & Metabolism, 2, 35. https://doi.org/10.1186/1743-7075-2-35

9Cincione, R. I., Losavio, F., Ciolli, F., Valenzano, A., Cibelli, G., Messina, G., & Polito, R. (2021). Effects of Mixed of a Ketogenic Diet in Overweight and Obese Women with Polycystic Ovary Syndrome. International Journal of Environmental Research and Public Health, 18(23). https://doi.org/10.3390/ijerph182312490

10Markovic, T. P., Jenkins, A. B., Campbell, L. V., Furler, S. M., Kraegen, E. W., & Chisholm, D. J. (1998). The determinants of glycemic responses to diet restriction and weight loss in obesity and NIDDM. Diabetes care, 21(5), 687–694. https://doi.org/10.2337/diacare.21.5.687

11Paoli, A., Mancin, L., Giacona, M. C., Bianco, A., & Caprio, M. (2020). Effects of a ketogenic diet in overweight women with polycystic ovary syndrome. Journal of translational medicine, 18(1), 104. https://doi.org/10.1186/s12967-020-02277-0

12Ozgen Saydam, B., & Yildiz, B. O. (2021). Weight management strategies for patients with PCOS: current perspectives. Expert review of endocrinology & metabolism, 16(2), 49–62. https://doi.org/10.1080/17446651.2021.1896966

13Grymowicz, M., Rudnicka, E., Podfigurna, A., Napierala, P., Smolarczyk, R., Smolarczyk, K., & Meczekalski, B. (2020). Hormonal Effects on Hair Follicles. International Journal of Molecular Sciences, 21(15). https://doi.org/10.3390/ijms21155342

14BALIKCI, A., ERDEM, M., KESKIN, U., ZINCIR, S. B., GÜLSÜN, M., ÖZÇELIK, F., AKGÜL, E. Ö., AKARSU, S., ÖZTOSUN, M., & ERGÜN, A. (2014). Depression, Anxiety, and Anger in Patients with Polycystic Ovary Syndrome. Nöro Psikiyatri Arşivi, 51(4), 328-333. https://doi.org/10.5152/npa.2014.6898

Mag. Stephan Lederer, Bakk., MSc, ist ein Autor und Blogger aus Österreich, der fundierte Inhalte über Gesundheit und Ernährung verfasst. Seine Buchreihe über Intervallfasten landete in 15 Kategorien auf Platz 1 der Bestsellerliste auf dem deutschen Amazon-Marktplatz.

Stephan ist ein echter Mann der Wissenschaft, der mehrere Diplome und Master-Abschlüsse in verschiedenen Fachbereichen erlangen konnte. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Lücke zwischen konventionellen Weisheiten und wissenschaftlichen Erkenntnissen zu schließen. Er überprüft Inhalte und Quellen dieses Blogs auf Aktualität und Richtigkeit.

Klicke auf die obigen Links, um seine Autoren- und Über-Mich-Seiten zu besuchen.

Leave a Reply