Gewichtszunahme durch Stress einfach erklärt

Dieser Artikel basiert auf wissenschaftliche Studien zum Thema: Gewichtszunahme durch Stress

Studien belegen, dass starke Gewichtszunahme durch Stress verursacht werden kann. Aufgrund des Zusammenspiels von Cortisol und Insulin werden Menschen trotz wenigem Essen durch Stress immer dicker.

Daher erfährst Du in diesem Artikel auch, was du bei Gewichtszunahme durch Stress tun kannst.

Durch die Kampf-oder-Flucht-Reaktion mobilisiert Cortisol Energie zur Bewältigung von Stressfaktoren. Anschließend löst der dadurch erhöhte Blutzucker die Insulinausschüttung aus.

Als Speicher-Hormon des Körpers fördert Insulin Fettaufbau und hemmt jegliche Ambitionen, abzunehmen.

Erfahre daher, wie sich die Beziehung zwischen Insulin und Cortisol auf Deinen Körper auswirkt.

Dementsprechend hilft dieser Artikel zu verstehen, wie psychischer Stress durch dauerhaft hohe Cortisolspiegel zu Gewichtszunahme führt und was Du dagegen tun kannst.

Gewichtszunahme durch Stress: Cortisol

Die Nebennierenrinden scheiden als Reaktion auf Stress Cortisol aus. Dementsprechend ist Cortisol das primäre Stresshormon des Körpers.

Vielleicht kennst Du Cortisol auch als synthetisches Cortison oder Hydrocortison zur medizinischen Behandlung.

Da der Körper psychologische Standardprozesse in Stresssituationen aufrechterhalten muss, benötigt er Cortisol.

Folglich ist das Steroidhormon entscheidend für eine effektive Stressreaktion.

Um diese zu bewältigen, verfügt der menschliche Körper ein Standardrepertoire an physiologischen Reaktionen auf Stresssituationen, das als Kampf- oder-Flucht-Reaktion bezeichnet wird.

Cortisol ist unerlässlich, um den Körper auf einen Kampf oder eine Flucht vorzubereiten. Deshalb hat die Natur unseren Körper auf diesen akuten, nicht chronischen Stress ausgelegt (Talbott 2007).

Evolutionär gesehen war die Kampf-oder-Flucht-Reaktion überlebenswichtig. Zum Beispiel, um der Bedrohung eines heranstürmenden Raubtiers zu entkommen.

Nachdem Cortisol freigesetzt wurde, erhöht es sofort den Blutzucker (Glukose). Die mobilisierte Energie zielt darauf ab, die Muskeln zu stärken und schließlich fliehen und überleben zu können (Owen et. al 1973).

Überdies schränkt dieser Fokus auf den Überlebensmechanismus des Körpers langfristig lebenswichtige Stoffwechselfunktionen wie Verdauung und Wachstum ein.

In einem Prozess, der Gluconeogenese genannt wird, werden Proteine abgebaut und in leicht verfügbaren Blutzucker umgewandelt.

Darüber hinaus kann Cortisol sogar den Aminosäureabbau aus der Skelettmuskelmasse stimulieren.

Diese werden entweder direkt von den Muskeln verbraucht oder von der Leber in Glukose umgewandelt. Neben Insulin ist Cortisol ein bedeutender Akteur im Glukosestoffwechsel.

Der mobilisierte Blutzucker wird verbrannt, um vor dem Stressor zu fliehen oder ihn zu bekämpfen.

Eine gestresste Frau beißt auf einen Bleistift an ihrem Arbeitstisch, was nicht auf akuten, sondern chronischen Stress hindeutet

Nachdem die Stresssituation bewältigt war, sanken entweder die Blutzucker- und Cortisolwerte wieder auf ein normales Niveau oder unsere paläolithischen Vorfahren hatten die Bedrohung nicht überlebt.

Daher sind adaptive Stressreaktionen gesund und überlebenswichtig. Dementgegen kann man vor moderne Stressfaktoren allerdings nur schwer fliehen oder sie bekämpfen.

Deshalb fördern sie vielmehr chronischen als akuten Stress (Fung 2016).

Gewichtszunahme durch psychischen Stress

Einerseits ist Cortisol ein Steroidhormon, das gespeicherte Energie verfügbar macht.

Insulin hingegen ist ein Speicherhormon, das Energie in Form von Fett und Glykogen speichert. Daher ist der Insulinspiegel vor allem zu Mahlzeiten hoch.

Aufgrund von akutem, nicht chronischem Stress spielen Insulin und Cortisol eine gegensätzliche Rolle. Dementsprechend hat die Natur auch ihre Funktionen konzipiert.

Aber was ist chronischer Stress?

Unser modernes Leben fördert mittlerweile vielmehr langfristigen, wiederkehrenden psychischen Stress, anstatt akuten.

Zum Beispiel können solche chronischen Stressfaktoren Hypothekenzahlungen, Staus, Kreditkartenrechnungen oder Projekt-Deadlines sein.

Da es meist keine Möglichkeit gibt, vor chronischem Stress davonzulaufen, wird der durch Cortisol mobilisierte Blutzucker nicht verbrannt. Daher bleiben Blutzucker- und Cortisolspiegel zu hoch.

Außerdem gibt es keine Lösung für die Stresssituation. Entsprechend können Cortisol und Insulin bei chronischem Stress dieselben Gewichtszunahme-Effekte aufweisen.

Demnach stehen chronischer Stress und Gewichtszunahme in kausaler Verbindung.

Eine Frau, die in rosa und blauen Schuhen trainiert, um die Insulin- und Cortisolspiegel zu senken und abzunehmen, da Stress aufgrund der Beziehung zwischen Insulin und Cortisol zu Gewichtszunahme führen kann

Gewichtszunahme durch Stress: Hormone

Aufgrund von psychischem Stress kann der Blutzuckerspiegel monatelang hoch bleiben, was die Ausschüttung von Insulin in der Bauchspeicheldrüse stimuliert.

Kurz gesagt, chronisch hohe Cortisolspiegel verursachen hohe Insulinspiegel, die Bauchfett und Gewichtszunahme stressbedingt fördern.

Das Speicherhormon Insulin ist als Treiber von Fettleibigkeit bekannt.

Dementsprechend können etwa 75% möglicher Zu- und Abnahme von Übergewichtigen durch ihren Insulinspiegel vorhergesagt werden (Kong et al. 2013).

Überdies beobachteten schwedische Forscher, dass die Selbstwahrnehmung von Stress zu Gewichtszunahme sowie erhöhten Cortisol-, Blutzucker- und Insulinspiegeln führt.

Laut dieser Studie zu Stress und Gewichtszunahme verursacht psychischer Stress Fett am Bauch, erhöht so den Body-Mass-Index, und beeinträchtigt den Stoffwechsel (Rosmond et al. 1998).

Richtigerweise belegen zahlreiche Studien, dass andauernd hohe Cortisolspiegel zu stark erhöhten Insulinspiegeln führen (Whitworth et al. 1994).

Da Cortisol den Blutzucker erhöht, während Insulin die Funktion hat, ihn wieder zu senken, ist das nur folgerichtig.

Cortisol ist ein Glucocorticoid – ein Steroid, das in der Nebennierenrinde produziert wird, um den Glukosegehalt zu erhöhen. Daher kann es sogar Muskelmasse zur Glukosemobilisierung abbauen.

Aufgrund der stetigen Insulinausschüttung fördert chronischer Stress die Entwicklung von Insulinresistenz in Leber- und Muskelzellen.

Besser gesagt ist Insulinresistenz die Beeinträchtigung der Fähigkeit, auf Insulin zu reagieren.

Zusätzlich verursacht Insulinresistenz erhöhte Insulinproduktion, was zu noch stärkerer Insulinresistenz führt. Daher ist Insulinresistenz ein Teufelskreis der Gewichtszunahme, der sich selbst antreibt.

Aufgrund dieser kausalen Kette von Zusammenhängen zwischen Stress, Cortisol und Insulin, wundert es wenig, dass zahlreiche Studien durch Stress bedingte Gewichtszunahme belegen können (Rizza et al. 1982).

Studien belegen starke Gewichtszunahme durch Stress

Es gibt eine einfache Möglichkeit, zu überprüfen, ob hohe Cortisolspiegel Gewichtszunahme durch Stress verursachen.

Da synthetisches Cortisol für medizinische Behandlungen verwendet wird, gibt es auch Studien über die Nebenwirkungen von beispielsweise Prednison.

Und denen zufolge verursacht Cortison Gewichtszunahme. Vielmehr ist Gewichtszunahme sogar die häufigste Nebenwirkung von Prednison (Fung 2016).

Darüber hinaus bestätigen Studien, dass die langfristige Einnahme von Prednison zu Insulinresistenz und sogar weiter zu Diabetes führen kann (Jindal 1994).

Eine Frau auf einer Waage fragt sich, warum man durch Stress trotz wenigem Essen immer dicker wird

Überdies können wir uns Studien zum Cushing-Syndrom ansehen, da diese Krankheiten eine stark erhöhte Cortisol-Ausschüttung charakterisiert.

Neben einem sehr hohen Diabetes-Risiko ist eine rasche Gewichtszunahme für Patienten mit Cushing-Syndrom allgegenwärtig.

Untersuchungen zufolge nehmen 97 Prozent der Patienten, die an Morbus Cushing leiden, an Bauchfett und 94 Prozent allgemein an Gewicht zu.

Folgerichtig können hohe Cortisolspiegel Gewichtszunahme durch Stress trotz wenigem Essen und ausreichender Bewegung verursachen (Tauchmanovà et al. 2002).

Darüber hinaus fanden schottische Forscher heraus, dass starke Cortisol-Sekretion bei Menschen ohne Cushing-Syndrom zu einem erhöhtem Taillenumfang sowie zur Zunahme von Bauchfett führt.

Dass es ein deutlich höheres Gesundheitsrisiko als Körperfett generell birgt, unterstreicht, warum Bauchfett so gefährlich ist (Fraser et al. 1999).

Insbesondere durch Stress verursachtes Viszeralfett wird in und um die intra-abdominalen Organe herum abgelagert. Beispielsweise sind das Leber, Darm, oder Nieren.

Dementsprechend trägt intra-organisches Fett am Bauch wesentlich zu Fettleber, Typ-2-Diabetes und Herzkreislauferkrankungen bei – ein weiterer Grund, warum Bauchfett so gefährlich ist (Bray et al. 2007).

Psychischer Stress und Abnehmen

Kann man trotz Stress abnehmen? Wenn hohe Cortisolspiegel kausal für Gewichtszunahme sind, kann dann eine Senkung des Cortisolspiegels beim Abnehmen in der Körpermitte helfen?

Da die Addison-Krankheit in Bezug auf Gewichtszunahme das Gegenteil des Cushing-Syndroms ist, sehen wir uns diese genauer an.

Nachdem aufgrund einer beeinträchtigten Nebenniere der Cortisolspiegel niedrig ist, ist das Abnehmen das häufigste Symptom bzw. Nebenwirkung der Addison-Krankheit.

Dementsprechend erleiden etwa 97 Prozent der Menschen, die an der Addison-Krankheit leiden, einen Gewichtsverlust aufgrund niedriger Cortisolspiegel (Fung 2016).

Folgerichtig verursacht der Entzug von Prednison einen signifikanten Verlust an Körpergewicht, insbesondere an Bauchfett (Lemieux et al. 2002).

Kurz gesagt, führen laut Studien niedrige Cortisolwerte genauso zu Gewichtsverlust, wie hohe Cortisolspiegel zu Gewichtszunahme.

Daher kann Stressabbau zur Senkung des Cortisolspiegels und in weiterer Folge zu Gewichtsverlust führen.

Ein Mann sitzt an einem See und meditiert, um chronischen Stress zu reduzieren und dadurch Gewicht zu verlieren

Stress-Fett am Bauch

Wenn niedrige Cortisolwerte helfen, Körperfett zu reduzieren, verursachen hohe Cortisolspiegel Stress-Fett am Bauch. Allerdings ist das nicht ganz so einfach.

Denn es gibt noch einen weiteren Faktor, wenn es um Stress und Bauchfett geht, der sich 11 Beta-Hydroxysteroid-Dehydrogenase-1 (HSD) nennt.

HSD ist ein Enzym in Fettzellen, das hauptsächlich in Bauchfett, Leber und Hirngewebe vorkommt. Aufgrund der Funktion in Fettzellen ist HSD auch als das Fettspeicher-Enzym des Körpers bekannt.

Denn HSD kann Cortison, inaktives Cortisol, das in den Fettzellen gespeichert ist, reaktivieren. Infolgedessen stimuliert das aktivierte Cortisol die Fettspeicherung innerhalb der Zelle (Ayachi et al. 2006).

Da HSD insbesondere in Bauchfett vorkommt, ist diese Funktion kritisch.

Dementsprechend fanden Forscher heraus, dass das Fettspeichersignal des Enzyms in Bauchfett-Zellen stark ausgeprägt ist und insbesondere Typ-2-Diabetes-Patienten schadet (Dube et al. 2015).

Daher kann starke Gewichtszunahme durch Stress verursacht werden. HSD wirkt wie ein versteckter Feind im eigenen Team.

Denn HSD verstärkt die Zunahme von Bauchfett selbst dann noch, wenn Du dich bereits auf die Senkung von Stress und Cortisol konzentrierst.

Eine Frau misst ihren Taillenumfang, um festzustellen, ob Stress Fett am Bauch verursacht hat

Unabhängig davon, ob die Cortisolwerte im Blut hoch sind, kann HSD die Wirkung des Cortisols innerhalb der Bauchfettzellen verstärken.

Aus diesem Grund war die Wirkung von HSD in der Forschung das fehlende Glied zwischen Stress und Gewichtszunahme, das komplexere Fälle erklären kann.

Da bislang keine Lifestyle-Faktoren wie Ernährung oder Sport bekannt sind, die sich direkt auf die HSD-Aktivität auswirken, ist der individuelle Einflussfaktor von HSD auf die Gewichtszunahme höchstwahrscheinlich genetisch definiert (Talbott 2007).

Gewichtszunahme durch Stress und Schlafmangel

Die einfachste und effektivste Methode zur Verringerung von chronischem Stress ist eine ausreichende Menge an Schlaf.

Obwohl das logisch klingt, neigen wir dazu, das Gegenteil zu tun. Vor einem Jahrhundert schliefen Menschen etwa neun Stunden täglich. Aber seither ist die Schlafdauer stetig zurückgegangen.

Infolgedessen schläft heute fast ein Drittel der arbeitenden Erwachsenen weniger als sechs Stunden pro Nacht (Webb et al. 2013).

Und im Hinblick auf Gewichtszunahme sind Stress und Schlafmangel eine tödliche Kombination.

Basierend auf einer Metaanalyse von Schlafmangel und Fettleibigkeit sind fünf bis sechs Stunden Schlaf mit um 50 Prozent erhöhtem Risiko einer Gewichtszunahme verbunden (Cappuccio et al. 2008).

Auch Schlafmangel ist ein chronischer Stressor, der Cortisol stimuliert, zu hohen Insulinspiegeln und bis zur Insulinresistenz führen kann.

Dementsprechend genügt eine Nacht an Schlafentzug, um den Cortisolspiegel zu verdoppeln (Joo et al. 2012).

Überdies kann Schlafmangel die Empfindlichkeit der Kampf-oder-Flucht-Reaktion beeinträchtigen.

Darüber hinaus führt der Schlafverlust zu verzögerter Erhöhung des Cortisolspiegels am nächsten Abend und wirkt sich auch auf den Stoffwechsel aus (Leproult et al. 1997).

Was tun bei Gewichtszunahme durch Stress

In diesem Sinne ist ausreichenden Schlaf bei weitem die effektivste Methode zum Stressabbau.

Die ideale Schlafdauer liegt laut Studien bei 8 Stunden und 15 Minuten, wobei 7 bis 9 Stunden den gesunden Bereich darstellen.

Ein tiefer Schlaf für nur ein oder zwei Nächte kann den Cortisolspiegel stärker senken als jahrelange Besuche von Stressbewältigungs-Kursen (Talbott 2007).

Außerdem hilft er bei Stimmungsschwankungen, Angst und Depressionen. Darüber hinaus verbessert Schlaf Energieniveau und Stoffwechsel.

Dennoch kann man den Cortisolspiegel nicht nur durch Schlaf senken.

Forscher des Alberta Cancer Board haben gezeigt, dass sanfte Aktivitäten wie Meditation, Yoga und Entspannungsübungen einer starken Gewichtszunahme durch Stress und Schlafmangel entgegenwirken können.

Dementsprechend verringerte ihr auf Achtsamkeit basierender Ansatz zur Stressreduktion (MBSR) Stresssymptome und erhöhte gleichzeitig Schlaf- und allgemeine Lebensqualität von Krebspatienten (Carlson et al. 2004).

Wenn Du trotz Stress abnehmen und tiefere Einblicke erhalten möchtest, wie Yoga, Meditation und andere Methoden chronischen Stress reduzieren, empfehle ich meinen Artikel über einfache, aber effektive Stressbewältigungsstrategien zu lesen.

Du wirst überrascht sein mit wie wenig Aufwand Du noch heute chronischem Stress den Kampf ansagen kannst.

Fazit

Stress kann durch das Zusammenspiel von Cortisol und Insulin zu Bauchfett und Gewichtszunahme trotz wenigem Essen führen.

Während das Stresshormon Cortisol den Blutzuckerspiegel erhöht, senkt ihn das Speicherhormon Insulin.

Im Gegensatz zu akutem Stress kann andauernder chronischer Stress von diesen gegensätzlichen Funktionen von Cortisol und Insulin zu ähnlichen Effekten der Gewichtszunahme führen.

Durch dauerhaften psychischen Stress mobilisiert Cortisol ständig Energie, die Insulin als Fett speichert.

Daher verursacht chronischer Stress Fett am Bauch, Gewichtszunahme, sowie Insulinresistenz – die Hauptursache für Fettleibigkeit.

Darüber hinaus kann das Enzym HSD die stressbedingte Gewichtszunahme weiter verstärken, indem es gespeichertes Cortisol im Bauchfett reaktiviert.

Gewichtszunahme durch Stress FAQ

Wird man durch Stress dicker?

Ja, man wird durch Stress dicker. Da dauerhafter Stress die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol und dadurch den Blutzucker- und Insulinspiegel ???? erhöht. Das Speicherhormon Insulin fördert auf Dauer Gewichtszunahme, insbesondere Bauchfett.

Warum kann man bei Stress nicht abnehmen?

Stress verursacht hohe Cortisolspiegel, die Insulin erhöhen. Das Speicherhormon Insulin ???? verhindert das Abnehmen und begünstigt Fettaufbau.

Was bewirkt zu viel Cortisol im Körper?

Zu viel Cortisol erhöht den Blutzucker ???? und Insulinspiegel, was Gewichtszunahme bewirkt.

Was ist ein Stressbauch?

Ein Stressbauch oder Hormonbauch ist die Antwort des Körpers auf chronischen Stress. Da Energie nahe der Leber schnell mobilisiert werden kann, wird sie als Fett am Bauch gespeichert, um für die nächste Stresssituation verfügbar zu sein.

Welches Hormon ist für Bauchfett verantwortlich?

Insulin ist als Speicherhormon für Aufbau von Körperfett verantwortlich. Überdies fördert das Stresshormon Cortisol Bauchfett als Energievorrat für Stresssituationen. Weiters kann das Enzym HSD die Cortisol-Wirkung im Bauchfett verstärken.

Referenzen

A – E

Ayachi SE, Paulmyer-Lacroix O, Verdier M, Alessi MC, Dutour A, Grino M. 11beta-Hydroxysteroid dehydrogenase type 1-driven cortisone reactivation regulates plasminogen activator inhibitor type 1 in adipose tissue of obese women. J Thromb Haemost. 2006 Mar;4(3):621-7. doi: 10.1111/j.1538-7836.2006.01811.x. PubMed PMID: 16460444.

Bray GA, Jablonski KA, Fujimoto WY, Barrett-Connor E, Haffner S, Hanson RL, Hill JO, Hubbard V, Kriska A, Stamm E, Pi-Sunyer FX. Relation of central adiposity and body mass index to the development of diabetes in the Diabetes Prevention Program. Am J Clin Nutr. 2008 May;87(5):1212-8. doi: 10.1093/ajcn/87.5.1212. PubMed PMID: 18469241; PubMed Central PMCID: PMC2517222.

Cappuccio FP, Taggart FM, Kandala NB, Currie A, Peile E, Stranges S, Miller MA. Meta-analysis of short sleep duration and obesity in children and adults. Sleep. 2008 May;31(5):619-26. doi: 10.1093/sleep/31.5.619. PubMed PMID: 18517032; PubMed Central PMCID: PMC2398753.

Carlson LE, Speca M, Patel KD, Goodey E. Mindfulness-based stress reduction in relation to quality of life, mood, symptoms of stress and levels of cortisol, dehydroepiandrosterone sulfate (DHEAS) and melatonin in breast and prostate cancer outpatients. Psychoneuroendocrinology. 2004 May;29(4):448-74. PubMed PMID: 14749092.

Dube S, Norby BJ, Pattan V, Carter RE, Basu A, Basu R. 11β-hydroxysteroid dehydrogenase types 1 and 2 activity in subcutaneous adipose tissue in humans: implications in obesity and diabetes. J Clin Endocrinol Metab. 2015 Jan;100(1):E70-6. doi: 10.1210/jc.2014-3017. PubMed PMID: 25303491; PubMed Central PMCID: PMC4283013.

F – O

Fraser R, Ingram MC, Anderson NH, Morrison C, Davies E, Connell JM. Cortisol effects on body mass, blood pressure, and cholesterol in the general population. Hypertension. 1999 Jun;33(6):1364-8. doi: 10.1161/01.hyp.33.6.1364. PubMed PMID: 10373217.

Fung J. The Obesity Code: Unlocking the Secrets of Weight Loss. Vancouver: Greystone Books, 2016.

Jindal RM. Posttransplant diabetes mellitus–a review. Transplantation. 1994 Dec 27;58(12):1289-98. Review. PubMed PMID: 7809919.

Joo EY, Yoon CW, Koo DL, Kim D, Hong SB. Adverse effects of 24 hours of sleep deprivation on cognition and stress hormones. J Clin Neurol. 2012 Jun;8(2):146-50. doi: 10.3988/jcn.2012.8.2.146. Epub 2012 Jun 29. PubMed PMID: 22787499; PubMed Central PMCID: PMC3391620.

Kong LC, Wuillemin PH, Bastard JP, Sokolovska N, Gougis S, Fellahi S, Darakhshan F, Bonnefont-Rousselot D, Bittar R, Doré J, Zucker JD, Clément K, Rizkalla S. Insulin resistance and inflammation predict kinetic body weight changes in response to dietary weight loss and maintenance in overweight and obese subjects by using a Bayesian network approach. Am J Clin Nutr. 2013 Dec;98(6):1385-94. doi: 10.3945/ajcn.113.058099. Epub 2013 Oct 30. PubMed PMID: 24172304.

Lemieux I, Houde I, Pascot A, Lachance JG, Noël R, Radeau T, Després JP, Bergeron J. Effects of prednisone withdrawal on the new metabolic triad in cyclosporine-treated kidney transplant patients. Kidney Int. 2002 Nov;62(5):1839-47. doi: 10.1046/j.1523-1755.2002.00611.x. PubMed PMID: 12371987.

Leproult R, Copinschi G, Buxton O, Van Cauter E. Sleep loss results in an elevation of cortisol levels the next evening. Sleep. 1997 Oct;20(10):865-70. PubMed PMID: 9415946.

Owen OE, Cahill GF Jr. Metabolic effects of exogenous glucocorticoids in fasted man. J Clin Invest. 1973 Oct;52(10):2596-605. doi: 10.1172/JCI107452. PubMed PMID: 4729053; PubMed Central PMCID: PMC302520.

P – Z

Rizza RA, Mandarino LJ, Gerich JE. Cortisol-induced insulin resistance in man: impaired suppression of glucose production and stimulation of glucose utilization due to a postreceptor detect of insulin action. J Clin Endocrinol Metab. 1982 Jan;54(1):131-8. doi: 10.1210/jcem-54-1-131. PubMed PMID: 7033265.

Rosmond R, Dallman MF, Björntorp P. Stress-related cortisol secretion in men: relationships with abdominal obesity and endocrine, metabolic and hemodynamic abnormalities. J Clin Endocrinol Metab. 1998 Jun;83(6):1853-9. doi: 10.1210/jcem.83.6.4843. PubMed PMID: 9626108.

Talbott, SM. The Cortisol Connection: Why Stress Makes You Fat and Ruins Your Health–and What You Can Do About It. 2nd ed. Alameda, CA: Hunter House, 2007.

Tauchmanovà L, Rossi R, Biondi B, Pulcrano M, Nuzzo V, Palmieri EA, Fazio S, Lombardi G. Patients with subclinical Cushing’s syndrome due to adrenal adenoma have increased cardiovascular risk. J Clin Endocrinol Metab. 2002 Nov;87(11):4872-8. doi: 10.1210/jc.2001-011766. PubMed PMID: 12414841.

Webb W, Agnew H. Are we chronically sleep deprived? Bull. Bulletin of the Psychonomic Society. 2013 Jul; 6. 47-48. doi: 10.3758/BF03333140.

Whitworth JA, Williamson PM, Brown MA, Colman P. Hyperinsulinemia is not a cause of cortisol-induced hypertension. Am J Hypertens. 1994 Jun;7(6):562-5. doi: 10.1093/ajh/7.6.562. PubMed PMID: 7917157.

Mag. Stephan Lederer, Bakk., MSc

Stephan is a writer and a true man of science holding multiple diplomas and master degrees among different areas of research. Closing the gap between the conventional perception of health and the latest scientific evidence is his greatest analytical passion – always following the data.

Leave a Reply