Perimenopause: Alter, Dauer, erste Anzeichen und Symptome

Dieser Artikel basiert auf wissenschaftlichen Studien

Perimenopause | Menopause | Postmenopause | Prämenopause | Alter | Dauer | Anzeichen | Symptome | Fazit | FAQ | Studien

Die Begrifflichkeiten und Symptome der Wechseljahre sind ein kompliziertes Thema. Selbst viele Mediziner können die Anzeichen der Perimenopause nicht eindeutig erkennen.

Dieser studienbasierte Artikel erklärt dir die drei Phasen der Wechseljahre (Perimenopause, Menopause und Postmenopause) in einfachen Worten.

Was bedeutet Perimenopause?

Wenn die Länge aufeinanderfolgender Menstruationszyklen einen andauernden Unterschied von mindestens 7 Tagen aufweist, ist die Perimenopause eingetreten (Delamater et al. 20181).

Danach gelten Frauen als perimenopausal, bis die Menopause eintritt. Die Perimenopause beschreibt die Übergangsphase in die Menopause und wird daher auch als Wechseljahre bezeichnet.

Da der Körper in der Perimenopause weniger Fruchtbarkeitshormone produziert, verändern sich Eierstöcke, urogenitale Organe, Knochen, und Arterien (Peacock et al. 20222).

Perimenopause vs. Menopause

Die Menopause ist das dauerhafte Ausbleiben der Menstruation über mindestens 12 Monate (Peacock et al. 20223).

Dementsprechend ist mit der Menopause die Transformation der Perimenopause abgeschlossen. Im Gegensatz zur Perimenopause ist die Menopause daher ein Zeitpunkt und kein Zeitraum.

Ist die Menopause eingetreten, kann eine Frau auf natürlichem Wege nicht mehr schwanger werden (Takahasi et al. 20154).

Perimenopause vs. Postmenopause

Postmenopause beschreibt die Zeit, nachdem die Menopause eingetreten ist. Damit ist die Postmenopause sozusagen das Gegenteil der Perimenopause, die einen Zeitraum vor der Menopause darstellt.

Nach der Menopause verbringen Frauen bis zu einem Drittel ihres Lebens in der Postmenopause (Peacock et al. 20225).

Im Gegensatz zu den Wechseljahren sind die Veränderungen der kognitiven Fähigkeiten in der Postmenopause eher auf das Altern als auf hormonelle Transformationen zurückzuführen (Santoro et al. 20166).

Prämenopause vs. Perimenpause

Von der Prämenopause oder vorzeitigne Menopause wird gesprochen, wenn die Transformation der Wechseljahre vor einem Alter von 40 abgeschlossen ist. Bei etwa 1% der Frauen tritt die Menopause vorzeitig ein (Okeke et al. 20137).

Von einer frühen Menopause spricht man hingegen, wenn sie im Alter von 40 bis 45 Jahren eintritt. Diese frühen Wechseljahre betreffen etwa 5% der Frauen (Peacock et al. 20228).

Frauen, bei denen die Wechseljahre früher eintreten, haben ein erhöhtes Risiko von Osteoporose, Herz-Kreislauf-, neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen sowie Sterblichkeit allgemein (Shuster et al 20109).

In welchem Alter beginnt die Perimenopause?

In der Regel beginnen die Wechseljahre der Frau ab einem Alter von 45. Tatsächlich ist die Perimenopause ein langsamer Prozess, da der natürliche Rückgang von Östrogen und Progesteron bereits in den 30er-Jahren beginnt.

Wie lange dauert die Perimenopause?

Die Symptome der Perimenopause dauern im Durchschnitt 7,5 Jahre an. Bei jenen Frauen, bei denen die Wechseljahre vor dem 45. Lebensjahr einsetzen, dauern sie hingegen durchschnittlich 12 Jahre an (Avis et al. 201510).

Im Durchschnitt endet die Perimenopause der Frau im Alter von 51 Jahren, wenn die Menopause eintritt (Peacock et al. 202211).

In welchem Alter beginnt die Perimenopause der Frau?

Erste Anzeichen der Perimenopause

Grundsätzlich ist eine unregelmäßige Periode das erste Anzeichen der Perimenopause.

Daneben erleben viele Frauen auch andere frühe Symptome der Wechseljahre, wie insbesondere (Okeke et al. 201312):

  • Schlafstörungen
  • Hitzewallungen
  • Nächtliche Schweißausbrüche
  • Kopfschmerzen
  • Vaginale Trockenheit

Symptome der Perimenopause

Der Rückgang der Östrogenproduktion der Eierstöcke in den Wechseljahren kann zu physischen, psychischen, urogenitalen sowie vasomotorischen (die Blutgefäße betreffenden) Symptomen führen (Santoro et al. 201613; Peacock et al. 202214; Tchernof et al. 199815):

  • Körperliche Symptome
    • Trockene Augen, Mund oder Haut
    • Hautatrophie
    • Gelenkschmerzen
    • Muskelschmerzen
    • Empfindliche Brüste
    • Haarausfall oder Ausdünnung
    • Bluthochdruck
    • Knochenschwund
    • Stoffwechselstörungen
    • Insulinresistenz
    • Gewichtszunahme
  • Psychische Symptome
    • Stimmungsschwankungen
    • Konzentrationsschwäche
    • Schlafstörungen
    • Depressionen
    • Angstzuständen
    • Reizbarkeit
    • Krebsphobie
    • Scheinschwangerschaft
  • Urogenitale Symptome
    • Vaginale Trockenheit
    • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
    • Sexuelle Funktionsstörungen
    • Verringerte Libido
    • Unregelmäßige Perioden
    • Stärkere/schwächere Regelblutung
    • Häufiger Harndrang
    • Inkontinenz
    • Blasenentzündung
  • Vasomotorische Symptome
    • Hitzewallungen
    • Plötzliches Kältegefühl
    • Nächtliche Schweißausbrüche
    • Kopfschmerzen
    • Herzrasen

Die Wechseljahre sind ein natürlicher Prozess

Du musst nicht zwingend einen Test durchführen, um sicherzustellen, dass du in der Perimenopause bist. Vielmehr stellt deine Ärztin anhand der Regelmäßigkeit des Menstruationszyklus und den oben genannten Symptomen fest, ob du dich in den Wechseljahren befindest.

Außerdem kann sie Estradiol (E2), jene Form von Östrogen, die in den Eierstöcken produziert und für den Eisprung maßgeblich ist, messen, um festzustellen, ob die Transformation der Wechseljahre eingesetzt hat (Freeman et al. 200716).

Die Perimenopause ist ein natürlicher Alterungsprozess, den jede Frau durchläuft. Eine Ärztin solltest du dann aufsuchen, wenn du abnormale Blutungen oder andere Symptome bemerkest, die deinen Alltag signifikant beeinträchtigen.

Intervallfasten für Anfänger: Studienbasiert abnehmen ohne Hunter, Diät und Sport

Perimenopause FAQ

Welche Symptome in der Perimenopause?

Häufige Anzeichen der Perimenopause sind Hitzewallungen, Nächtliche Schweißausbrüche, Vaginale Trockenheit, und Schlafstörungen.

Wann beginnt die Perimenopause?

Bei den meisten Frauen beginnt die Perimenopause ab einem Alter von 45. Jahren, wenn ihr Menstruationszyklus unregelmäßig wird.

Bin ich in der Perimenopause?

Wenn die Länge aufeinanderfolgender Menstruationszyklen einen andauernden Unterschied von mindestens 7 Tagen aufweist, bist du in der Perimenopause.

Was tun gegen Perimenopause?

Die besten natürlichen Mittel, um die Beschwerden der Perimenopause zu lindern, sind Intervallfasten, ketogene Ernährung und Yoga.

Studien Hier klicken!

#1-12

1Delamater L, Santoro N. Management of the Perimenopause. Clin Obstet Gynecol. 2018 Sep;61(3):419-432. doi: 10.1097/GRF.0000000000000389. Review. PubMed PMID: 29952797; PubMed Central PMCID: PMC6082400.

2Peacock K, Ketvertis KM. Menopause. 2022 Jan;. PubMed PMID: 29939603.

3Peacock K, Ketvertis KM. Menopause. 2022 Jan;. PubMed PMID: 29939603.

4Takahashi TA, Johnson KM. Menopause. Med Clin North Am. 2015 May;99(3):521-34. doi: 10.1016/j.mcna.2015.01.006. Review. PubMed PMID: 25841598.

5Peacock K, Ketvertis KM. Menopause. 2022 Jan;. PubMed PMID: 29939603.

6Santoro N, Epperson CN, Mathews SB. Menopausal Symptoms and Their Management. Endocrinol Metab Clin North Am. 2015 Sep;44(3):497-515. doi: 10.1016/j.ecl.2015.05.001. Review. PubMed PMID: 26316239; PubMed Central PMCID: PMC4890704.

7Okeke T, Anyaehie U, Ezenyeaku C. Premature menopause. Ann Med Health Sci Res. 2013 Jan;3(1):90-5. doi: 10.4103/2141-9248.109458. PubMed PMID: 23634337; PubMed Central PMCID: PMC3634232.

8Peacock K, Ketvertis KM. Menopause. 2022 Jan;. PubMed PMID: 29939603.

9Shuster LT, Rhodes DJ, Gostout BS, Grossardt BR, Rocca WA. Premature menopause or early menopause: long-term health consequences. Maturitas. 2010 Feb;65(2):161-6. doi: 10.1016/j.maturitas.2009.08.003. Epub 2009 Sep 5. Review. PubMed PMID: 19733988; PubMed Central PMCID: PMC2815011.

10Avis NE, Crawford SL, Greendale G, Bromberger JT, Everson-Rose SA, Gold EB, Hess R, Joffe H, Kravitz HM, Tepper PG, Thurston RC. Duration of menopausal vasomotor symptoms over the menopause transition. JAMA Intern Med. 2015 Apr;175(4):531-9. doi: 10.1001/jamainternmed.2014.8063. PubMed PMID: 25686030; PubMed Central PMCID: PMC4433164.

11Peacock K, Ketvertis KM. Menopause. 2022 Jan;. PubMed PMID: 29939603.

12Okeke T, Anyaehie U, Ezenyeaku C. Premature menopause. Ann Med Health Sci Res. 2013 Jan;3(1):90-5. doi: 10.4103/2141-9248.109458. PubMed PMID: 23634337; PubMed Central PMCID: PMC3634232.

#13-16

13Santoro N, Epperson CN, Mathews SB. Menopausal Symptoms and Their Management. Endocrinol Metab Clin North Am. 2015 Sep;44(3):497-515. doi: 10.1016/j.ecl.2015.05.001. Review. PubMed PMID: 26316239; PubMed Central PMCID: PMC4890704.

14Peacock K, Ketvertis KM. Menopause. 2022 Jan;. PubMed PMID: 29939603.

15Tchernof A, Calles-Escandon J, Sites CK, Poehlman ET. Menopause, central body fatness, and insulin resistance: effects of hormone-replacement therapy. Coron Artery Dis. 1998;9(8):503-11. doi: 10.1097/00019501-199809080-00006. Review. PubMed PMID: 9847982.

16Freeman EW, Sammel MD, Lin H, Gracia CR, Pien GW, Nelson DB, Sheng L. Symptoms associated with menopausal transition and reproductive hormones in midlife women. Obstet Gynecol. 2007 Aug;110(2 Pt 1):230-40. doi: 10.1097/01.AOG.0000270153.59102.40. PubMed PMID: 17666595.

Leave a Reply