5 Nebenwirkungen von Cola Zero bei Keto

geprüfter studienbelegter Inhalt

Viele Menschen, die mit ketogener Ernährung beginnen, suchen nach Möglichkeiten, ihren Heißhunger auf Süßes zu befriedigen. Cola Zero sieht auf den ersten Blick nach einer guten Alternative für die Keto Diät aus. Es beinhaltet keine Netto-Kohlenhydrate und Proteine und hat noch dazu null Kalorien.

In diesem Artikel gehe ich weit über die herkömmliche Analyse des Nährwerts hinaus, um festzustellen, ob Cola Zero Keto-freundlich ist und Heißhunger auf Süßes befriedigen kann.

Obwohl Light-Getränke kalorienfrei sind, ist es wichtig zu verstehen, dass sie sich auf den Körper auswirken, wenn du eine Keto-Diät machst. Hier werden wir Inhaltsstoffe, künstliche und natürliche Süßstoffe und ihre Auswirkungen auf die Ketose untersuchen. Außerdem werden wir wissenschaftliche Untersuchungen berücksichtigen, um eine fundierte Antwort auf diese brennende Frage zu geben.

Für mich stellen sich weitere spannende Fragen. Warum trinken so viele übergewichtige Menschen raue Mengen an Light-Getränken? Und warum sind sie trotzdem übergewichtig?

Alle Antworten findest du in diesem Artikel. Darüber hinaus schlage ich gute Alternativen vor, die du bei der Keto-Diät bedenkenlos trinken kannst.

Inhaltsverzeichnis:

Ist Cola Zero bei Keto erlaubt?

Technisch gesehen sind Cola Zero und Light-Getränke Keto-freundlich. Allerdings enthalten sie Zusatzstoffe, die dem Ziel des Gewichtsverlusts entgegenwirken.

Um fundierte Schlüsse zu ziehen, müssen wir uns Nährwertangaben und Zutaten ansehen.

Wie viele Kohlenhydrate hat Cola Zero?

Laut dem Forschungsdienst des amerikanischen Landwirtschaftministeriums haben 100 ml Cola Zero folgende Nährwerte (USDA 2023):

  • Energie: 0 Kalorien
  • Eiweiß: 0 Gramm
  • Fett: 0 Gramm
  • Kohlenhydrate: 0 Gramm
  • Ballaststoffe: 0 Gramm
  • Natrium: 0,01 Gramm
  • Koffein: 0,009 Gramm

Doch Light-Getränke sind nicht nur Wasser mit Salz und Koffein.

Welche Zutaten stecken in Cola Zero?

Die Zutatenliste des Zero-Getränks umfasst (USDA 2023):

  • Wasser mit Kohlensäure
  • Karamellfarbe
  • Phosphorsäure
  • Aspartam
  • Kaliumbenzoat
  • Natürliche Aromen
  • Kaliumcitrat
  • Acesulfam-K
  • Koffein

Wir finden Farbstoffe, Aromen, Konservierungsstoffe und andere chemische Zusätze, die zu Stoffwechsel- und Darmerkrankungen beitragen können (Hrncirova et al. 201963; Partridge et al. 201962).

Dass künstliche Zusatzstoffe schädlich sein können, ist nichts fundamental Neues. Womit viele Menschen jedoch nicht rechnen, ist, dass Süßungsmittel ebenso negative Auswirkungen haben können.

Im Fall der meisten Zero-Getränke handelt es sich dabei um Aspartam und Acesulfam-K.

Was ist der Unterschied zwischen Cola Light und Cola Zero?

In Cola Light befindet sich nur der künstliche Süßstoff Aspartam, während in Cola Zero neben Aspartam auch noch der hitzebeständige Süßstoff Acesulfam K vorzufinden ist (USDA 2023).

Nebenwirkungen von Cola Zero und Süßstoffen bei Keto

Das Marketing erzählt uns nichts über die Nachteile von Süßungsmitteln in kalorienarmen Getränken.

Zuckerfreie Getränke ohne Kalorien und Kohlenhydrate klingen ideal für die ketogene Ernährung. Doch künstliche und auch sogenannte “natürliche” Süßstoffe teilen fünf wesentliche Nebenwirkungen, die das Abnehmen verhindern:

Cola Zero bei Keto Infografik

1. Schaden dem Darm

Süßungsmittel in Light Getränken wie Aspartam, Saccharin, Sucralose und andere sind dafür bekannt, dass sie Ihr Darmmikrobiom verändern.

Sie töten die sogenannten “guten” Mikroben ab, während sie gleichzeitig die Überflutung der Darmflora mit schädlichen Bakterien unterstützen.

Saccharin, Sucralose und auch der natürliche Süßstoff Stevia sind dafür bekannt, dass sie die Zusammensetzung des Darm-Mikrobioms verändern (Ruiz-Ojeda et al. 2019).

Untersuchungen zufolge reicht eine einzige Packung des auf Sucralose basierenden Süßstoffs Splenda aus, um 50 Prozent der gesunden Darmflora auszulöschen (Abou-Donia et al. 2008).

Darüber hinaus verursacht ein solcher Anstieg “schlechter” Darmbakterien eine immunologische Reaktion im Körper, die zu Fettaufbau und Gewichtszunahme beim Trinken von zuckerfreien Getränken führt.

Obwohl viele Menschen denken, dass Light Getränke beim Abnehmen helfen, ist schlussendlich das Gegenteil der Fall.

2. Fördern Fettaufbau

Historisch gesehen war süßer Geschmack eher eine Seltenheit. Denn die Natur offenbarte Süßes lediglich in Form von reifen Sommerfrüchten und Honig. Deswegen war z. B. im Mittelalter Honig das einzig gängige Süßungsmittel.

Früchte und Honig sind reich an Fructose (das süße Molekül neben Glukose im Tafelzucker), die die Fettproduktion in der Leber erhöhen und einen Risikofaktor für Insulinresistenz in Leberzellen darstellen (Aeberli et la. 201310).

Dennoch konnten sie für unsere steinzeitlichen Vorfahren den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Sofern sie etwas Süßes fanden, sorgte die Natur dafür, dass die Menschen es aßen, um Körperfett für den Winter anzulegen.

Über Hunderttausende von Jahren war der süße Geschmack auf eine Jahreszeit beschränkt und aufgrund von Naturereignissen oft nur begrenzt verfügbar. Deshalb erkennt unser Körper ihn noch heute als ein evolutionäres Signal für Fettaufbau, um den Winter zu überleben.

Dank Cola Zero ist süßer Geschmack nicht mehr auf Jahreszeiten beschränkt

Dank Zucker und Süßstoffen erleben wir heute einen endlosen Sommer.

Dementsprechend ist die ständige Verfügbarkeit des süßen Geschmacks mit einem Jetlag für den menschlichen Körper vergleichbar, da er den Biorhythmus stört.

Einst war die herbstliche Fruchtsaison überlebenswichtig.

Aber seit dem evolutionären Gestern stören wir den Biorhythmus nicht nur durch Massen von Fructose, sondern auch durch das Verschlingen von Light-Getränken wie Cola Zero über das gesamte Kalenderjahr.

Doch wie kann ein kalorienloser Süßstoff ohne Zucker zu Gewichtszunahme führen?

3. Erhöhen den Insulinspiegel

Insulin, nicht Kalorien oder mangelnde körperliche Aktivität, ist der ultimative Treiber von Fettleibigkeit und metabolischem Syndrom.

Das Fettspeicherhormon Insulin hat eine antilipolytische Wirkung (Jensen et al. 19896).

Das bedeutet, es verhindert den Fettabbau durch Enzyme (Lipolyse) und fördert im Gegenzug den Fettaufbau (Meijssen et al. 20017).

Folglich spielt es keine Rolle, ob die Nahrung den Blutzuckerspiegel erhöht, solange sie den Insulinspiegel erhöht.

Daher müssen wir uns ansehen, ob Süßstoffe die Insulinproduktion anregen. Zum Beispiel erhöht Sucralose den Insulinspiegel um rund 20 Prozent, obwohl es weder Glukose noch Kalorien enthält.

Ferner haben künstliche Süßstoffe sowie der natürliche Süßstoff Stevia dieselbe Wirkung auf den Insulinspiegel (Pepino und Tiemann et al. 2013). 

Obwohl die gängigen Süßstoffe Aspartam und Stevia fast keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel haben, können sie den Insulinspiegel stärker als Tafelzucker erhöhen (Anton und Martin et al. 2010).

Cola Zero bringt zwar keine zusätzlichen Kohlenhydrate, Zucker oder Kalorien in eine ketogene Ernährung, es erhöht jedoch den Insulinspiegel. Aufgrund von Stevia gilt dasselbe auch für Green Cola.

Kurz gesagt regt Süßstoff die Insulinproduktion an.

Nachdem Insulin unser primäres Speicher-Hormon ist und für Gewichtszunahme sorgt, kann es auch Intervallfasten unterbrechen.

Des Weiteren kann Dich Cola Zero aus der Ketose werfen, da es den Insulinspiegel erhöht.

Schlussendlich sind Light Getränke grundsätzlich ungesund, da sie das Risiko von metabolischem Syndrom, Diabetes Typ 2, Schlaganfällen und Herzinfarkten erhöhen.

Kalorienlose Süßstoffe regen die Insulinproduktion genauso an wie normale Softdrinks und Zucker. Folglich fördert der Konsum von Cola Zero die Gewichtszunahme sowie Stoffwechselerkrankungen.

Die Keto Lebensmittel Liste verhindert ungesunden Einkauf

4. Verursachen Heißhunger

Hast du dich schon einmal gefragt, warum wir so sensibel für das Süße sind und warum dieser Geschmack süchtig machen kann?

Ein guter Gründe dafür ist, dass zwei Drittel unserer Geschmacksknospen für süßen Geschmack verantwortlich sind.

Obwohl wir dabei meist an Zucker denken, sind es auch die Moleküle künstlicher Süßstoffe, die sich an jene Rezeptoren unserer Zunge binden.

Mit anderen Worten macht Cola Zero unser Gehirn gierig nach süßem Geschmack – auch im Rahmen einer ketogenen Ernährung.

Im Gegensatz zum salzigen Geschmack hat Süße ein positives Feedback-System. Folglich führt sie eher dazu, dass man süchtig wird. Je mehr man konsumiert, desto mehr sehnt man sich nach Süßigkeiten.

Wenn das Gehirn auf süßen Geschmack und daher auf Glukose (Trauben- bzw. Blutzucker) wartet, jedoch kalorienlose Süßstoffe verzehrt werden, kann dies den Appetit und somit das Verlangen nach Süßem noch mehr anspornen (Yang 2010).

Darüber hinaus zeigten Magnetresonanztomographie-Studien, dass Sucralose das Belohnungszentrum des Gehirns im Gegensatz zu Glukose nicht vollständig aktiviert (Smeets und de Graaf et al. 2005).

Nichtsdestotrotz strebt das Gehirn dann erst recht nach der vollen Aktivierung des Belohnungszentrums. Kurz gesagt bedeutet das, dass Cola Zero bei einer Keto Diät den Heißhunger nach Süßigkeiten weckt.

Vor diesem Hintergrund haben Forscher festgestellt, dass der Konsum von Light Getränken anstelle kalorienhaltiger Softdrinks aufgrund des erhöhten Appetits nicht zur gewünschten Kalorienreduktion führt (Bellisle und Drewnowski et al. 2007).

Des Weiteren fanden Wissenschaftler der Universität Yale heraus, dass unser Gehirn Süße als Indikator für jene Energie-Menge heranzieht, die die Mahlzeit enthält.

Demzufolge kann das Signal, das den Nährwert für die Stoffwechsel-Reaktion darstellt, durch das Trinken von Cola Zero fälschlich hoch ausfallen.

Somit kann ein zuckerfreies Getränk eine deutlichere Stoffwechsel-Reaktion als ein zuckerhaltiges Getränk auslösen (Veldhuizen und Babbs et al. 2017).

Ein Affe hält eine Dose Cola Light in den Händen

5. Begünstigen Stoffwechselerkrankungen

Statistisch gesehen stellt sich eine interessante Frage: Wenn Light Getränke im Hinblick auf Gewichtszunahme zumindest neutral sind, warum ist mit ihrem Konsum die Übergewichtigkeit rasant angestiegen?

Dementsprechend fand das Health Sciences Center der Universität von Texas in San Antonio heraus, dass die Wahrscheinlichkeit einer Gewichtszunahme durch den Konsum von Light Getränken um 47 Prozent steigt.

Dr. Sharon Fowler, die die Studie leitete, kam zu dem Schluss, dass künstliche Süßstoffe vielmehr einen Treiber als eine Gegenmaßnahme im Rahmen der aktuellen Fettleibigkeits-Epidemie darstellen (Fowler und Williams et al. 2008).

Darüber hinaus wollte die American Cancer Society durch eine Epidemiologie-Studie mit 78.694 weiblichen Teilnehmern beweisen, dass Cola Light die Gewichtsabnahme fördert. Jedoch war das Ergebnis nicht wie erwartet. Frauen, die künstliche Süßstoffe konsumierten, nahmen deutlich häufiger an Gewicht zu (Stellman und Garfinkel 1986).

Entsprechend führt sich die Liste von Studien fort. Die Framingham-Herz-Studie belegte, dass die Wahrscheinlichkeit, metabolisches Syndrom zu entwickeln, bei Konsumenten von Light Getränken um 50 Prozent höher ist (Dhingra und Sullivan et al. 2007). 

Darüber hinaus zeigte die Atherosclerosis Risk in Communities Study (ARIC), dass metabolisches Syndrom um 34 Prozent häufiger bei Cola-Light-Konsumenten auftritt (Lutsey und Steffen et al. 2008).

Doch künstliche Süßstoffe erhöhen nicht nur das Risiko von Fettleibigkeit. Die Women’s Health Initiative beobachtete 59.614 Frauen über 8,7 Jahre. Das Ergebnis? Die Teilnehmerinnen, die zwei oder mehr Cola Zeros pro Tag tranken, zeigten ein 30 Prozent höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Vorfälle (ACC 2014).

Folgerichtig zeigt auch eine Studie der Universität Miami eine 43-prozentige Zunahme von Schlaganfällen und Herzinfarkten bei Light-Getränke-Konsumenten (Gardener und Rundek et al. 2012).

Fragst Du Dich immer noch warum Cola Zero bei einer Keto Diät ungesund ist? Kurz gesagt sind die Hinweise darauf, dass es die Gewichtszunahme sowie das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördert erdrückend.

Wirft mich eine Cola Light aus der Ketose?

Da wir wissen, dass Aspartam in Cola Light den Insulinspiegel erhöht, ist es im Allgemeinen nicht sicher für die ketogene Ernährung (Anton et al. 2010).

Dennoch wird Dich eine einzige Cola Light nicht gleich aus der Ketose werfen, wenn Du fett-adaptiert bist.

Was bedeutet das in der Praxis?

Wenn es einen Anlass gibt, bei dem Du zwischen einer einzigen Cola Light oder einer normalen Cola wählen musst, die Cola Light. Ähnlich unwahrscheinlich ist es, dass dich eine einzige Cola Zero aus der Ketose wirft.

Wenn Du jedoch zu viele künstliche Süßungsmittel zu Dir nimmst, wirst Du aus der Ketose fallen. Deshalb lass das Cola Light bei Keto die Ausnahme sein. Eine einzige Cola Light ist ausnahmsweise in Ordnung, wenn es keine Keto-freundlichen Getränke gibt.

Auf lange Sicht übertönen jedoch die negativen Auswirkungen von Cola Light auf die Gesundheit und den Heißhunger sogar jene von normaler Cola.

Getränke bei Keto und Intervallfasten Buch

Keto-freundliche Getränke

Da wir nun wissen, dass Cola Zero doch nicht das ideale Keto-Getränk ist, wird es Zeit, Keto-freundliche Alternativen vorzuschlagen

Darüber hinaus möchte ich noch einmal genauer erklären, wie sich Alkohol und Cola Light auf die Ketose auswirken. Denn deren Wirkung ist nicht leicht abzuschätzen.

Sichere Alternativen

Es ist nicht immer einfach, bei einer Keto-Diät Abwechslung reinzubringen. Deshalb können folgende Keto-freundlichen Getränke Abhilfe schaffen. Des Weiteren helfen sie den Hunger zu unterdrücken, während sie Dich nicht aus der Ketose werfen.

Folgende Getränke kannst Du im Rahmen der Keto-Diät und beim Intervallfasten ohne Bedenken trinken:

  • Zitronenwasser (ein Spritzer Zitrone oder Limette)
  • Wasser mit Orangen- oder Gurkenscheiben
  • Mineralwasser
  • Schwarzer Kaffee
  • Schwarzer koffeinfreier Kaffee
  • Grüner Tee
  • Schwarzer Tee
  • Oolong-Tee
  • Weißer Tee
  • Kräutertee (Inhaltsstoffe auf Süßstoffe und Früchte prüfen)
  • Verdünnter Apfelessig

Und denk daran, dass all diese Getränke Keto-freundlich sind, solange sie nicht gesüßt sind und keine Milch enthalten. Wenn Du Milch vermisst und nicht fastest, kann Dir Folgendes weiterhelfen:

  • Schlagsahne
  • Heumilch-Butter
  • Ghee
  • Kokosmilch
  • Kokosöl
  • MCT-Öl

Darüber hinaus kannst Du auch ohne Weiteres Zimt oder Muskatnuss zum Würzen hinzufügen.

Alkohol und Light Getränke bei Keto

Getränke, die du vermeiden solltest

Außerdem mögen viele Getränke auf den ersten Blick Keto-freundlich erscheinen, die es aber nicht sind:

  • Light-Getränke
  • Zero Getränke
  • Energy Drinks
  • Zero Energy Drinks
  • Zuckerfreie Energy Drinks
  • Gesüßte Sport Drinks
  • Vitamin Water
  • Vitamin Water Zero
  • Fertige Protein-Shakes
  • Eiskaffee-Getränke
  • Smoothies
  • Säfte (auch bio)

Da das Trennen der schützenden Ballaststoffe von Früchten zu einem hohen Insulinspiegel führt, sind “natürliche” Säfte keine gute Alternative.

Außerdem trägt Fructose auf Dauer zu Insulinresistenz und einer Fettleber bei.

Alkoholische Getränke

Alkohol bei der Keto Diät kann Deine Leber davon abhalten, sich auf Stoffwechselfunktionen zu konzentrieren.

Wenn Du dennoch bei seltenen Gelegenheiten Alkohol trinken möchtest, lass die Finger von Cocktails 🍹.

Daher bevorzuge lieber klaren Alkohol mit prickelndem Wasser. Kurz gesagt: Füge Dem Alkohol nicht auch noch Fruktose und Glukose hinzu. Damit tust Du der Leben keinen gefallen.

Wein 🍷 ist erstaunlicherweise tolerierbar, da er weniger Restzucker enthält, als man vermutet – insbesondere bei diesen trockenen Weinen:

  • Chardonnay
  • Sauvignon Blanc
  • Pinot Grigio

Dennoch bevorzuge ich trockenen Rotwein wegen seiner Antioxidantien. Aber wie viel Alkohol ist gesund?

Forschungsergebnissen zufolge haben Frauen mit 3 Unzen oder 0,7 Gläsern Wein das geringste Risiko für Herzerkrankungen, während es bei Männern 6 Unzen oder 1,4 Gläser pro Tag sind (Corrao et al. 2000).

Und die beste Zeit, Rotwein zu trinken, ist zu den Mahlzeiten, weil er verhindert, dass Blutdruck, Glukose und Insulinspiegel steigen (Shai et al. 2007).

Welcher Rotwein ist also trocken und hat am wenigsten Zucker?

  • Pinot Noir (2,3 Gramm Kohlenhydrate, 0 Gramm Zucker)
  • Gamay (2,4g, 0g)
  • Cabernet Franc, Merlot (2,5g, 0g)
  • Cabernet Sauvignon, Syrah (2,6g, 0g)

Zusätzlich vereinfacht eine Wein-App Ihr Leben.

Im Gegensatz dazu ist Bier 🍺 eine schlechtere Wahl, da mehr Kohlenhydrate mit dem Alkohol einhergehen. Wenn Du trotzdem ein Bier trinken möchtest, wähle Qualität vor Quantität.

So hat zum Beispiel Craft Bier qualitativ hochwertigere Zutaten und wird in kleineren Portionen angeboten.

Obwohl Alkohol beim Feiern Tradition hat, ist es sinnvoll, die Menge und den Zeitrahmen des Konsums zu begrenzen. Daher beginne lieber früher mit dem Trinken von Wasser, bevor Du zu viel Alkohol konsumierst und fühle Dich am nächsten Tag besser.

Da ich häufig Keton-Werte teste, ist das überraschende Fazit, dass reiner Alkohol die Ketose nicht beeinträchtigt, solange er nicht mit Zucker oder anderen Kohlenhydraten kombiniert oder übermäßig konsumiert wird.

Schlussfolgerung

Unter dem Strich helfen uns Light Getränke auch bei ketogener Ernährung, Fett effizienter zu speichern und gleichzeitig die Gesundheit von Herz-Kreislauf und Darm zu gefährden.

Darüber hinaus fördert Cola Zero bei einer Keto Diät das Verlangen nach Süßigkeiten.

Jeder künstliche oder auch natürliche Süßstoff weckt Heißhunger.

Obwohl Cola Zero ohne Kohlenhydrate, Zucker und Kalorien auskommt, haben Aspartam und Acesulfam-K dieselben negativen Auswirkungen auf den Insulinspiegel.

Somit beeinträchtigen sie wie normale Cola ketogene Ernährung und Intervallfasten. Ebenso wirft Dich Sucralose aus der Ketose, wenn Du genug davon konsumierst. Selbst Stevia und Green Cola entfalten diese Wirkung.

Dass die Zugabe von industriellen Chemikalien, um den Kohlenhydrat-Anteil zu senken, unterm Strich nur schädlich für den menschlichen Körper sein kann, bestätigen auch die Ergebnisse zahlreicher Studien.

Aber wie steht nun Cola Zero im Vergleich zu normaler Cola da? Die Wahrheit ist, dass auch Light Getränke fett machen, da sie ebenfalls den Insulinspiegel erhöhen.

Daher ist es ratsam, im Rahmen der Keto Diät mit natürlichen Getränken auszukommen, die Insulin gegenüber neutral sind.

Kaffee und grüner Tee ohne Milch und Zucker sind eine gute Wahl, da sie den Stoffwechsel und die Gewichtsabnahme anregen. Überdies reduzieren sie gleichzeitig den Appetit.

Möchtest Du dennoch mehr Geschmack in deine ketogene Ernährung bringen? Ein Spritzer Limette, Zitrone, Orangen- oder Gurkenscheiben bringen Abwechslung ins Wasser.

Insofern sind das die wirklich sicheren Optionen bei einer Keto Diät.

Intervallfasten 16/8 für Frauen Buch

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Kann man bei ketogener Ernährung Cola Light trinken?

Nein, denn auch kalorienlose Süßstoffe wie Sucralose, Stevia oder Aspartam in Cola Light erhöhen den Insulinspiegel. Des Weiteren fördern sie den Fettaufbau und das Verlangen nach Süßigkeiten.

Was kann ich bei einer Keto Diät trinken?

Kaffee und grüner Tee sind ausgezeichnete Getränke für die Keto Diät, da sie den Stoffwechsel und die Gewichtsabnahme anregen, während sie den Appetit reduzieren. Ebenso geeignet ist Mineralwasser, das Dich mit wichtigen Elektrolyten versorgt.

Beeinträchtigt Aspartam die Ketose?

Aspartam hat zwar keinen Einfluss auf den Blutzucker, kann aber den Insulinspiegel stärker erhöhen als Tafelzucker. Daher kann Dich Aspartam aus der Ketose werfen.

Wird mich eine Cola Zero aus der Ketose werfen?

Eine einzige Cola Zero wirft dich vielleicht nicht gleich aus der Ketose, aber dennoch erhöht der kalorienlose Süßstoff in Light Getränken den Insulinspiegel. Deshalb wirft dich hoher Konsum von Cola Zero aus der Ketose.

Was ist der Unterschied zwischen Cola Light und Cola Zero?

In Cola Light befindet sich Aspartam, während in Cola Zero neben Aspartam auch noch der Süßstoff Acesulfam-K vorzufinden ist. Anstatt der Citronensäure in Cola Light befindet sich das Kaliumsalz der Citronensäure (Kaliumcitrat) in Cola Zero.

Studien

A – Ga

Abou-Donia MB, El-Masry EM, Abdel-Rahman AA, McLendon RE, Schiffman SS. Splenda alters gut microflora and increases intestinal p-glycoprotein and cytochrome p-450 in male rats. J Toxicol Environ Health A. 2008;71(21):1415-29. doi: 10.1080/15287390802328630. PubMed PMID: 18800291.

American College of Cardiology. Too many diet drinks may spell heart trouble for older women, study suggests. ScienceDaily. 2014 Mar 29; Retrieved 2019 Oct 9 from www.sciencedaily.com/releases/2014/03/140329175110.html

Anton SD, Martin CK, Han H, Coulon S, Cefalu WT, Geiselman P, Williamson DA. Effects of stevia, aspartame, and sucrose on food intake, satiety, and postprandial glucose and insulin levels. Appetite. 2010 Aug;55(1):37-43. doi: 10.1016/j.appet.2010.03.009. Epub 2010 Mar 18. PubMed PMID: 20303371; PubMed Central PMCID: PMC2900484.

Bellisle F, Drewnowski A. Intense sweeteners, energy intake and the control of body weight. Eur J Clin Nutr. 2007 Jun;61(6):691-700. doi: 10.1038/sj.ejcn.1602649. Epub 2007 Feb 7. Review. PubMed PMID: 17299484.

Dhingra R, Sullivan L, Jacques PF, Wang TJ, Fox CS, Meigs JB, D’Agostino RB, Gaziano JM, Vasan RS. Soft drink consumption and risk of developing cardiometabolic risk factors and the metabolic syndrome in middle-aged adults in the community. Circulation. 2007 Jul 31;116(5):480-8. doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.107.689935. Epub 2007 Jul 23. PubMed PMID: 17646581.

Fowler SP, Williams K, Resendez RG, Hunt KJ, Hazuda HP, Stern MP. Fueling the obesity epidemic? Artificially sweetened beverage use and long-term weight gain. Obesity (Silver Spring). 2008 Aug;16(8):1894-900. doi: 10.1038/oby.2008.284. Epub 2008 Jun 5. PubMed PMID: 18535548.

Fung J. The Obesity Code: Unlocking the Secrets of Weight Loss. Vancouver: Greystone Books, 2016.

Gb – R

Gardener H, Rundek T, Markert M, Wright CB, Elkind MS, Sacco RL. Diet soft drink consumption is associated with an increased risk of vascular events in the Northern Manhattan Study. J Gen Intern Med. 2012 Sep;27(9):1120-6. doi: 10.1007/s11606-011-1968-2. Epub 2012 Jan 27. PubMed PMID: 22282311; PubMed Central PMCID: PMC3514985.

Gundry SR, Buehl OB. The Plant Paradox: The Hidden Dangers in “healthy” Foods That Cause Disease and Weight Gain. New York, NY: Harper Wave, an imprint of HarperCollins Publishers, 2017.

Ibi D, Suzuki F, Hiramatsu M. Effect of AceK (acesulfame potassium) on brain function under dietary restriction in mice. Physiol Behav. 2018 May 1;188:291-297. doi: 10.1016/j.physbeh.2018.02.024. Epub 2018 Feb 16. PubMed PMID: 29458115.

Lutsey PL, Steffen LM, Stevens J. Dietary intake and the development of the metabolic syndrome: the Atherosclerosis Risk in Communities study. Circulation. 2008 Feb 12;117(6):754-61. doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.107.716159. Epub 2008 Jan 22. PubMed PMID: 18212291.

Pepino MY, Tiemann CD, Patterson BW, Wice BM, Klein S. Sucralose affects glycemic and hormonal responses to an oral glucose load. Diabetes Care. 2013 Sep;36(9):2530-5. doi: 10.2337/dc12-2221. Epub 2013 Apr 30. PubMed PMID: 23633524; PubMed Central PMCID: PMC3747933.

Ruiz-Ojeda FJ, Plaza-Díaz J, Sáez-Lara MJ, Gil A. Effects of Sweeteners on the Gut Microbiota: A Review of Experimental Studies and Clinical Trials. Adv Nutr. 2019 Jan 1;10(suppl_1):S31-S48. doi: 10.1093/advances/nmy037. PubMed PMID: 30721958; PubMed Central PMCID: PMC6363527.

S – Z

Shai I, Wainstein J, Harman-Boehm I, Raz I, Fraser D, Rudich A, Stampfer MJ. Glycemic effects of moderate alcohol intake among patients with type 2 diabetes: a multicenter, randomized, clinical intervention trial. Diabetes Care. 2007 Dec;30(12):3011-6. doi: 10.2337/dc07-1103. Epub 2007 Sep 11. PubMed PMID: 17848609.

Smeets PA, de Graaf C, Stafleu A, van Osch MJ, van der Grond J. Functional magnetic resonance imaging of human hypothalamic responses to sweet taste and calories. Am J Clin Nutr. 2005 Nov;82(5):1011-6. doi: 10.1093/ajcn/82.5.1011. PubMed PMID: 16280432.

Stellman SD, Garfinkel L. Artificial sweetener use and one-year weight change among women. Prev Med. 1986 Mar;15(2):195-202. doi: 10.1016/0091-7435(86)90089-7. PubMed PMID: 3714671.

Veldhuizen MG, Babbs RK, Patel B, Fobbs W, Kroemer NB, Garcia E, Yeomans MR, Small DM. Integration of Sweet Taste and Metabolism Determines Carbohydrate Reward. Curr Biol. 2017 Aug 21;27(16):2476-2485.e6. doi: 10.1016/j.cub.2017.07.018. Epub 2017 Aug 10. PubMed PMID: 28803868; PubMed Central PMCID: PMC5745144.

Yang Q. Gain weight by “going diet?” Artificial sweeteners and the neurobiology of sugar cravings: Neuroscience 2010. Yale J Biol Med. 2010 Jun;83(2):101-8. Review. PubMed PMID: 20589192; PubMed Central PMCID: PMC2892765

Stephan is a writer and a true man of science, holding multiple diplomas and master's degrees in different research areas. His greatest passion is closing the gap between the conventional perception of health and the latest scientific evidence – always following the data.

This Post Has 2 Comments

  1. Jovan

    Danke für den Artikel aber er geht leider zu sehr ins unrealistische extreme mit den Empfehlungen wie viele andere Webseiten. Klar zeigen die Wissenschaftlichen Studien wie viel von was der Menschliche Körper in der Natur braucht aber Fakt ist, dass Menschen weder in der Natur leben, noch nur um zu Überleben. Sie leben um das Leben zu genießen und die meisten Leute suchen einfach nur eine Diät die funktioniert ohne gleich wie ein Mönch leben zu müssen und nur noch Wasser mit Zitrone oder Kräutern trinken zu dürfen. Die Keto-Diät kommt da am nächsten ran und deshalb so beliebt.

    Es wäre hilfreicher wenn der Artikel Möglichkeiten zeigen würde wie man die Keto aufrecht erhalten kann ohne direkt in Abstinenz zu leben. Genau wie viel Cola pro Woche kann man trinken ohne dass es die Ketose unterbricht? 1 Glas? 1 Flasche? Wie bekomme ich einen Mandelmilch Keto-Schokoladen-Drink hin so dass er möglichst wie echter schmeckt und nicht wie rohe Kakaobohnen etc.

    Der Verlust an Lebensqualität durch den kompletten Verzicht von Süßem ist fast belastender als Übergewicht zu haben. Es hilft eher zu zeigen wie man “Schummel-Produkte”, die die Keto nicht direkt unterbrechen aber trotzdem süß sind einbauen kann, um die Diät durchstehen zu können, als zu sagen man solle komplett darauf verzichten, was die wenigstens auf lange Zeit können. Da lohnt es sich ja fast schon absichtlich 20 Jahre früher zu sterben, wenn das bedeutet dass man die anderen 50 Jahre lang ungesunden Kram genießen darf, spart man sich das verwelken im Altersheim. Und vielleicht lernt dann sogar die Evolution daraus.

    1. Jovan, vielen Dank für das wirklich konstruktive Feedback!

      Die jüngsten Updates gehen bereits in diese Richtung – more to come 🙂

      Entsprechend würde ich mich über weitere Anregenungen in den Comments freuen, die in den Blog einfließen können.

Leave a Reply